Meine MTL Odysse ist endlich zu Ende (?)

  • Hab den Titel in Fragezeichen gesetzt, weil vielleicht doch noch etwas vorkommen könnte, was mich stört.


    Aber der Reihe nach, ich dampfe seit ziemlich genau 3 Jahren MTL (immer noch ohne Aroma) und hab einige Verdampfer ausprobiert und war nie wirklich zufrieden. Angefangen habe ich mit dem Aspire Nautilus 2. Gerade als frischer Umsteiger von Pyros fand ich das Zugverhalten sehr angenehm und ich war anfangs begeistert. Bis dann die Blubber Probleme anfingen nach dem Nachfüllen, das Gehäuse sich gerne nur mit Zangen lösen lies und das Nachfüllen wegen dem 2ml Tank immer stressiger wurde.


    Da ich so auf lange Zeit nicht glück geworden wäre, habe ich weiter recherchiert und bin beim Aspire Triton 2 gelandet. Dessen Zugverhalten war fast genau so gut wie beim Nautilus 2, vorallem wird beim Nachfüllen aber das Coil abgedeckt, so dass es nicht zu Blubbern kommt. Coils kann man ohne Liquidverlust wechseln, nur das Ausrichten der Coil-Löcher auf die Löcher in der Coil Abdeckung ist etwas mühsam. Aber, alles in allem war ich zufrieden mit dem Teil, hab auch mehrere Stück davon und den Verdampfer auch verschiedenen Leuten empfohlen, die, soweit ich weiss, zufrieden damit waren. Leider wurde es immer schwieriger, Ersatz Coils dafür zu finden, bis es schliesslich in keinem der mir bekannten CH Shops mehr Coils gab.


    Also ging die Suche weiter und oh welch ein Glück, Aspire hat eine neue Version des Nautilus 2 herausgebracht, den Nautilus 2S, mit neuem Befüllsystem ohne Abschrauben der Kappe. Da ich hoffte, dass er sich gleich dampft wie der original Nautilus 2, einfach besser designed, war meine Freude recht gross. Und eins vorweg: Blubbern ist dort in der Tat kein Problem mehr. Dafür ist alles andere aber eher eine Mogelpackung.


    Wie schon in einem anderen Beitrag erwähnt, finde ich den Coilwechsel am schlechsten gelöst von allen Verdampfern die ich kenne (inkl. diverse SubOhm). Glas bleibt in der Base, um Liquidaustritt zwischen Base und Gehäuse zu vermeiden muss man die Base so fest reindrehen, dass man sie anschliessend kaum gelöst kriegt, das Coil selbst konnte ich nur mit Hilfe einer Zange aus- oder in die Base drehen, weil es bis knapp unter das Glas reicht. Und nach 3 Monaten befüllen ist ein Stück Gummi in der Einfüllöffnung abgebrochen. Zudem halten die Coils wesentlich weniger lange also zum Beispiel beim Triton 2, bei dem ich locker auf über 7000 Puffs kam. Beim NS2 schmeckt der Dampf meist ab 4-5000 Puffs nach dry-burn.


    Bei der letzten Liquidbestellung habe ich dann, ohne grosse Hoffnung, jeden anderen MTL Verdampfern im Shop angeschaut und bin dann über einen Verdampfer gestossen, denn ich zwar schon immer im Shop gesehen hatte, aber als "billig" empfunden und nicht genauer angeschaut hab - ich habe keine Ahnung wieso, das war ein riesen Fehler. Der Verdampfer ist der Innokin Zenith MTL Tank (4ml) und es ist der mit Abstand durchdachteste Verdampfer den ich bisher gesehen habe.


    Der Zenith ist so perfekt gelöst dass ich mich frage, wieso es jemand überhaupt anders macht. Einfüllen: Deckel eine Drittel-Drehung aufschrauben (nicht abschrauben) bis die Einfüll Öffnung erscheint. Das Coil wird dabei wie beim Triton 2 abgedeckt um Blubbern zu vermeiden. Kein Gummi darunter, blankes Metall. Liquid einfüllen, Deckel wieder zuschrauben, fertig.


    Aber wirklich genial ist der Coilwechsel - ausser bei Kapsel Systemen habe ich bisher weder einen MTL noch SubOhm Verdampfer gesehen, bei dem man das Coil NICHT einschrauben musste. Gibt sicher Andere aber ich kenne die nicht. Hier wird das Coil ins Gehäuse eingesteckt, Aussparungen am Gehäuse und am Coil sorgen dafür, dass die Coil Löcher perfekt im Gehäuse ausgerichtet sind, dann schraubt man die Base drauf. Das Ganze geht ohne Liquidverlust oder irgendwelche Kraftanstrengungen, einfacher kann ein Coilwechsel nicht sein.


    Der Hersteller empfiehlt, das neue Coil mit 4-5 Tropfen Liquid zu benetzen bevor man es einschraubt, was ich das erste Mal nicht so gemacht hatte. Stattdessen habe ich nach Aspire Manier das Coil eingesetzt, Liquid in den Tank gefüllt und 5 Minuten stehen lassen. Gab auch keinen dry-burn, beide Methoden funktionieren.


    Ich bin sehr zuversichtlich, dass dies für lange Zeit der letzte MTL Verdampfer sein wird, den ich nutze. Zur Aroma Entfaltung kann ich nichts sagen, aber das Zugverhalten ist sehr gut und der Dampf angenehm mit dem 1.6 Ohm Kopf.


    Jedem der sich auf einer ähnlichen MTL Odysse befindet wie ich, kann ich nur empfehlen, den Verdampfer mal auszuprobieren. Wie genial einfach das Handling ist, zeigt einer der Designer in diesem Video, überzeugt euch selbst:


    Happy MTL'ing :D