Angepinnt Welcher SWV für Wickelanfänger

      Seerioso schrieb:

      (mein Lieblingssetup stellt sich aus dem Taifun GT und dem AT von GUS. 18650er Version zusammen). Aber das sind wahrscheinlich alle SWD mit einer vergleichbaren "Leistung".

      Habe mir nun, auf anraten mehrerer Leute, auch einen Squape R bestellt und bin sehr gespannt darauf..

      LG Marco


      Mein SquapeR mit miniTank auf meinem Heute eingetroffenen GUS. Wenn das nicht ne totschicke Kombi ist. Meine zuverlässige Alltagsdampfe
      und gar nicht mal so gross...
      Bilder
      • image.jpg

        527,82 kB, 2.036×809, 146 mal angesehen
      • image.jpg

        510,21 kB, 1.668×1.032, 134 mal angesehen
      Steamon says:
      ...hebed en schöne
      :thumbup:



      Verdampfer:
      SquapeR / Taifun GT2 / Zenith v2.5 / Plume Veil (Clone) / GeniTank mega / ProTank / Emow / Aspire Nautilus /

      Akkuträger:
      Vanilla ES / Zephyr / Raijin (Clone) / Stingray Black (Clone) / Skarabäus /
      Siegelei Zmax5 / Provari P3 / Spinner 2 mini /
      Einem SWV-Umsteiger würde ich - entgegen vielen Meinungen- zu einem Dripper raten. Bei einem Dripper hat man immer Zugang zur Wicklung (hat man zwar bei vielen Tanks auch, ist aber umständlicher). Und das finde ich ein entscheidender Punkt. Ein Dripper erlaubt dadurch auch mehr Versuchsmöglichkeiten.

      Ich würde also für ein Anfänger (und andere) folgenden Dripper empfehlen: Der Pulse Dripper von RM Mods
      - Kann nicht auslaufen
      - Hat super Geschmack (enorm kleine Kammer)
      - Sehr einfach zum Wickeln (sehr viel Platz)
      - Viele Möglichkeiten mit der Luftregulierung
      - Kein Spitback
      - Passt auf jedes Gerät (einstellbarer Pluspol)

      Wenn es ein Tank sein muss: SquapeR
      - Enorm einfach zu wickeln
      - ...und hat trotzdem viele Möglichkeiten
      - Der Zugang zur Wicklung ist möglich
      - Gute Luftregulierung
      - Passt auch auf jedes Gerät
      ich würd dir empfehlen als ersten einen zu nehmen der neben fertigen Köpfchen auch ne RBA bietet. Die RBA beitet zwar etwas weniger Plats als ein reiner selbstwickler, dafür kannst du mit den fertigen Köpfen dampfen falls du mit dem wickeln nicht klar kommst. Klar gilt hier: Übung macht den Meister. Aber wenns schief geht oder es dir nicht liegt, ist der Verdampfer nicht verloren.
      Ein Beispiel ist der Kanger SubTank Mini oder Plus. Bei dem Verdampfer werden 2 fertige Köpfe mitgeliefert. Einer davon ist im Subohm Bereich (0,5 Ohm) der andere normal (glaub 1,2 Ohm). In der Packung findest du aber auch einen RBA Einsatz zum selber wickeln. Ebenfalls etwas Draht und Watte. So kannst du das in Ruhe ausprobieren und wenns dir liegt, das nötige Material beschaffen. Ansonsten kaufst du einfach die entsprechenden Köpfe nach und geniesst den Verdampfer so.

      Tom
      Also ich gebe mal meinen Senf dazu. Ich wickle jetzt seit ca. 6 Monaten selber, bin massiv vom HWV infiziert und habe deswegen schon jede Menge Verdampfer durchgetestet. Ich selber dampfe DTL, aber eher mit einem recht strengen Zug.
      Verdampfer mit gutem Geschmack und absolut idiotensicher zu wicklen sind für mich folgende:
      - GeekVape Ammit: 23mm, 3ml, Single Coil, einfacher geht's glaube ich wirklich nicht. Viel Platz auf dem Deck und geschmacklich der Hammer.
      - SmoeVesto Kayfun V5: 22mm, 4ml, Single Coil, ebenfalls extrem einfach zu wickeln, mit etwas Übung in 2 Minuten erledigt, allerdings teuer wenn man das Original kauft.
      - Steam Crave Aromamizer Supreme: 25mm, 7ml, Dual Coil Velocity oder postless Deck, kann man nichts falsch machen. Theoretisch geht auch Single Coil, ist aber nicht zu empfehlen da er so siffen kann.
      - OBS Engine Nano: 25mm, 4ml, Single Coil, sehr einfach zu wickeln, aufgrund der top Airflow sifffrei, allerdings habe ich - im Gegensatz zu fast allen anderen, noch keinen wirklich tollen Geschmack rausgekitzelt.
      - Augvape Merlin: 23mm, 4ml, Single Coil, sehr ähnliches Wickeldeck wie der Ammit, zus. MTL-Einsatz.
      - SmokerStore Taifun GT3: 23mm, 5ml, Single Coil, bei dickeren Coils (so 3,5mm) absolut sifffrei, sehr schnell gewickelt, aber teuer.
      - GeekVape Griffin 25 Plus: 25mm, 4ml, Dual Coil Velocity Deck, eher etwas für viel Leistung.

      Grundsätzlich gilt bei Dual Coil-Verdampfern: Wenn's ein Velocity-Deck drin hat, sind sie auch für eher ungeschickte Anfänger leicht zu wickeln, teilweise muss man aber ein wenig Erfahrung haben beim Verlegen der Watte, dass man nicht tu viel oder zu wenig nimmt. Bei den von mir genannten Aromamizer und Griffin Plus kann man da kaum etwas falsch machen. Ich persönlich würde aber als ersten Selbstwickler einen Single Coil-Verdampfer nehmen, da so das Angleichen der Wicklungen entfällt und man beim Ausprobieren nicht immer zwei Coils machen muss.

      Mit einem Squape würde ich z.B. nicht anfangen, da kann man einfach ein paar Dinge falsch machen und verliert vielleicht dadurch die Motivation. Die von mir genannten Verdampfer sind wirklich DAU-sicher, haben bei mir noch nie einen Tropfen gesifft und noch nie einen Dry Hit produziert.
      Naja, ich selber hatte beim Squape X schon das Problem, dass immer wieder ein wenig Liquid ausgetreten ist beim unteren O-Ring. Nichts Schlimmes, aber nervig wenn man immer ein Taschentuch in der Nähe haben muss. Bei Dual Coil hatte ich schon Dry Hits bei höheren Leistungen, d.h. zu viel Watte an den Liquidlöchern. Das Deck ist bei Dual Coil auch nicht so einfach zu wickeln wie ein Velocity. Ausserdem ist es ziemlich klein. Ich finde den Squape ein toller Verdampfer und benutze ihn täglich, aber es gibt wirklich einfacheres zum Wickeln.
      Bei anderen Verdampfern kann man, wie erwähnt, weniger bis nichts falsch machen.
      Eine Frage zur Bewattung.
      Ich bin ein totaler Anfänger, was Selbstwickeln angeht. Hab ein wenig mit meinem Squape E[motion] herumprobiert und musste feststellen, dass ich entweder zu wenig Nachfluss mit high VG Liquids habe oder mir die 50:50 Liquids auslaufen. Macht man eine Wicklung/Bewattung speziell für ein PG/VG Verhältnis und bleibt dabei? Oder muss ich weiter üben, um die ideale Wattedichte zu finden um zwischen den Liquids hin und her wechseln zu können?
      Aktuell verbaut habe ich eine twisted 30er Ni20Cr30 mit ca. 0,55 Ohm und befeuere diese mit 16-20 Watt (je nach Stimmung und Lust).
      Jo...Twisted kenn ich schon. Das 30er hat mich verwirrt :D
      Beim B-Deck Watte rein was geht und darauf achten das die beiden Löcher gut mit Watte bedeckt sind. Dann müsste das auch mit 50/50 Sosse gehen.
      Wenn du MaxVG Sosse hast und es kokelt eher wieder mit weniger Watte, aber die Löcher immer noch bedeckt. Dann müsste es an und für sich auch gehen.
      Wobei die MaxVG Sosse halt schon eher was für Dripper und spezielle "RiesenWolkenTanks" ist. Ist ja schon recht zähflüssig das Zeugs.
      Dampfende Grüsse
      Andy

      Don't worry about getting older.
      You're still gonna do dump stuff...only slower


      ich kann mit meinen Emotion 80/20 und 70/30 chain vapen.
      Hatte noch keinen einzigen einen Dry Hit.
      +- 40 watt, BE Deck.

      Und auslaufen tut er mir also auch nicht mehr (das ist ja so mein spezialgebiet, verdampfer die auslaufen).
      Habe zwar nie 50/50 ausprobiert, aber 60/40.

      Was ich sagen will:
      Nicht aufgeben, der muss auch mit High VG funktionieren.
      :love:


      wäre der X das thema würde ich die fresse halten, weil beim X war bei mir ab 20 watt KEIN dryhit die ausnahme.
      "Instead of hate and malice we should be sipping chalice”

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „BambusBong“ ()