iSmoka - iKit

      iSmoka - iKit

      Bewertung 3
      1.  
        1/5 (0) 0%
      2.  
        2/5 (1) 33%
      3.  
        3/5 (0) 0%
      4.  
        4/5 (1) 33%
      5.  
        5/5 (1) 33%
      Hi liebe Dampf-Community!
      Heute gibt es einen Testbericht über die iSmoka iKid, die mir von Vapsmoke.chzur Verfügung gestellt wurde.
      Vielen Dank dafür!
      Wer das sich das Gerät mal ansehen möchte, kann das hier tun. Ismoka iKid

      Fangen wir mal mit dem Packungsinhalt an.
      Ihr bekommt so ziemlich Alles, was man für den schellen Einstieg braucht.
      Das bedeutet:
      • Das Gerät an sich (Akku, Cartomizer, Verdampferkopf, Mundstück + Silikon-Überzug)
      • Eine englische Bedienungsanleitung
      • Ein USB-Ladegerät (Kein Wandlade-Adapter)

      Nun zu den einzelnen Komponenten.

      Der Akku

      Die Verarbeitung
      Der Akku fühlt sich durch die Verwendung von Metall, sehr wertig an.
      Alle Teile, die an ihm montiert werden/sind, sitzen stabil und wackeln nicht.
      Es gibt ihn in blau, pink, metall-farben und schwarz zu kaufen.
      Mein Testgerät ist schwarz und zeigt keine Schwächen im Bezug auf Kratzer etc..

      Der Test
      Wie so ziemlich jeder E-Zigaretten-Akku hat auch der iKit-Akku eine 5-Klick-Sperre, die vor dem ersten Gebrauch deaktiviert werden muss.
      Da der Akku schon im geladenen Zustand ankommt, kann man nach dem Befüllen des Tanks sofort los legen, allerdings sollte man lieber zwei bis drei Minuten warten, damit sich der Verdampfer mit dem Liquid voll saugen kann. So kann man einen kokeligen Geschmack vermeiden.


      Der Clearomizer

      Die Verarbeitung
      …ist ebenfalls recht ordentlich
      Ich habe den Clearomizer sehr streng überwacht, aber trotzdem will er mir keine Schwachstelle verraten! Er sifft, da die Dichtungsringe simpel aber sinnvoll angebracht wurden, kein bisschen und ist extrem leicht zu befüllen.
      Die Farbe ist ebenfalls schwarz. Hässliche Farbabweichungen gibt es hier nicht!

      Der Test
      Nachdem man den Clearomizer vom Akku runter geschraubt hat, kann man den Tank öffnen, indem man ihn kopfüber hält (Mundstück nach unten) und dann den oberen Teil aufschraubt.
      Nun hat man in der rechten Hand den Verdampfer und das Gewinde und in der Linken, den Tank, sowie das Mundstück.
      In den Tank füllen wir nun unser gewünschtes Liquid und schrauben ihn anschließend wieder zu.
      Der Verdampfer lässt sich ebenfalls sehr leicht tauschen!
      Aufschrauben, vorsichtig an dem Stäbchen ziehen, den neuen Verdampfer wieder rein, zuschrauben;

      Anleitung & Bedienfreundlichkeit

      Das Gerät ist in Sachen Bedienfreundlichkeit ein Hammer!
      Tank auf, Liquid rein, Tank zu, dampfen;
      Akku runterschrauben, Akku aufschrauben (Ladegerät), Akku runterschrauben, Akku aufschrauben (Gerät);
      Tank auf, Verdampfer raus ziehen, neuen reinstecken, Tank zu;
      Das ist alles, was man wissen muss.
      Die Anleitung selber ist nur auf Englisch, aber bebildert.
      Zudem konnte ich keine Fehler fest stellen.

      Der Praxistest

      Haben wir nun alles aufgefüllt und geladen, kann man dampfen.
      Aber zuerst müssen wir die 5-Klick-Sperre deaktivieren, die versehentliches Drücken verhindern soll, indem wir fünf mal schnell auf den Feuerknopf drücken.
      Das Gerät bestätigt diesen Vorgang mit einem kurzen Blinksignal.
      Nun wird der Feuerknopf gedrückt und das Gerät dampft.

      Geschmack & Dampfvolumen

      Da ich „Rauch“ liebe, fasziniert mich dieses Modell.
      Bei dieser Größe, so viel Dampf?
      Der Geschmack bleibt aber auch nicht auf der Strecke!
      Bis auf seltene Kokel-„Spuren“ ist dieser einwandfrei.

      Das Fazit

      Du bist Einsteiger? Du willst nicht deine ganze Kohle raus hauen?
      Dann sind das wohl sehr gut angelegte 31 Franken, denn bei Bestellung der iKit bekommt man ein gratis Liquid dazu.
      Das Gerät fühlt sich wertig an und sieht auch so aus.
      Es produziert wunderbaren Dampf, der „gut aussieht“ und gut schmeckt.

      Das ist mein erster Test-Bericht! Bitte habt ein wenig Nachsicht und sagt mir bitte Bescheid, wenn etwas unklar ist! Vielen Dank nochmal an VapSmoke.ch für den Support, das Gerät und das Liquid und natürlich auch ein Dankeschön an den Leser dieses Berichts!
      Nachts, wenn es dunkler als draussen ist, habe ich manchmal Hunger, weil mein Hund bellt. :wacko:
      Danke Rauchbombe für Deinen Ausführlichen Bericht. Warten wir wie sich das Gerät bei längerem Gebrauch bewährt. Der Verdampfer sollte Zeit haben um sich voll zu saugen, dann sollte das kokeln nicht sein. Das andere es könnte auch ein Unterdruck schuld sein. Eventuell den Verdampfer kurz aufdrehen, damit sich der Druck wieder ausgleichen kann. Das Liquid ist wahrscheinlich ein Bisschen zu dickflüssig.
      Schöner ausführlicher Test. Danke dir Rauchbombe.

      Bei Punkt "Bedienfreundlichkeit* muss ich aber klar widersprechen. Der Ikit Verdampfer ist ja derselbe den auch die Reevo hat. Ich habe zweistück davon, bei beiden das selbe Problem.

      1. Siffen sie ab und an zum Mundstück raus.
      2. Ist die Art der Befüllung mehr als umständlich. Verdampfer abschrauben, Bodenteil Abschrauben und von unten Befüllen. Mit viel Glück fällt jetzt der kleine O-Ring nicht raus, meistens ja schon. Beim Zusammensetzten drückt es dann Liquid raus das im Bodenteil war. Also alles abwischen. Und durch das auf den Kopfstellen ist natürlich auch Liquid ins Mundstück gelaufen. Also dort mit Wattestäbchen auch noch Putzen. Ich finde das recht mühsam.

      Bei einem CE4 od. CE5 schraubt man das Mundstück ab, füllt ihn auf und schraubt das Mundstück wieder drauf...Fertig. Das ist Benutzerfreundlich.
      Dafür als Pluspunkt schmeckt der Reevo od. Ikit Verdampfer besser und neutraler als die CE4 od. CE5.
      Dampfende Grüsse
      Andy

      Don't worry about getting older.
      You're still gonna do dump stuff...only slower


      Ja, ich habe auch manchmal einen kleinen Tropfen am Mundstück, der kommt wohl vom Befüllen.
      Ich gehe davon aus, dass der Verdampfer da irgendwie einen Tropfen ab gibt, oder so.
      Eventuell spielt da noch das Kondensat mit...

      Zum Befüllen selber...
      ...also ich schraube den Tank direkt auf, somit ist dann der Verdampfer noch am Akku.
      Dann noch das Liquid rein und wieder zu.

      Die Dichtungen sind alle auf ihrem Platz geblieben und dichten ziemlich gut.

      Grüße,
      Rauchbombe

      @Lokodampf
      Naja, der Nachfluss war nur manchmal ein wenig erschwert, da das Liquid doch ein wenig zähflüssig ist.
      Ich habe der iKit einfach nur eine "Saugpause" gegeben und danach war/ist alles wieder in Ordnung.
      Allerdings bin ich jetzt gebrandmarkt, was Red-Bull-Liquid angeht...
      ...ich kann das Zeug nicht mehr dampfen!
      Es hängt mir zum Hals raus.
      Habe gerade Zimt drin, was wie diese BigRed-Kaugummis schmeckt, die ich so hasse.
      Nachts, wenn es dunkler als draussen ist, habe ich manchmal Hunger, weil mein Hund bellt. :wacko:
      So, war gerade mal etwas länger mit meiner/m "iKit" unterwegs.
      Das Teil lag in meiner Innentasche und die riecht Gott sei Dank nicht nach Karamell.

      Den Tank habe ich vor ein paar Tagen richtig kennen gelernt.
      Man darf ihn nicht "fest" zuschrauben, sondern ihn einfach "normal" befestigen, dann tropft da auch nichts.
      Manchmal, nach dem Befüllen kommt da ein Tropfen aus dem Mundstück, der aber nicht weiter stört, da ich nach jeder Füllung bzw. Liquidwechsel den Tank + Mundstück mit Wasser abspüle, den Verdampferkopf und die Gewinde reinige und dann alles wieder sorgfältig zusammen setze.

      Mein Entschluss ist steht bis jetzt immer noch auf "Sehr gut" und "Sehr zu empfehlen"!
      ...alleine schon das Metall...
      ...dieses Gefühl, wenn man das Teil in die Hand nimmt!

      Liebe Grüße und gute Nacht,
      Rauchbombe
      Nachts, wenn es dunkler als draussen ist, habe ich manchmal Hunger, weil mein Hund bellt. :wacko: