Steuern auf E-Zigis / Liquid

      Steuern auf E-Zigis / Liquid

      Ich habs vor Jahren schon kommen sehen...e-Zigis und/oder Liquids sollen Besteuert werden. Das ganze ist nun im Ständerat. Man darf gespannt sein auf die Argumente von Pro und Kontra.

      blick.ch/news/politik/staender…er-werden-id15470249.html
      Dampfende Grüsse
      Andy

      Don't worry about getting older.
      You're still gonna do dump stuff...only slower


      Wenn man nach der Schädlichkeit besteuern würde, könnte dies so aussehen:
      Tabakzigis (Benchmark mit 100% Schädlichkeit) werden preislich zu 52% besteuert. Da Dampfgeräte nur ca. 5% der Schädlichkeit von Tabakzigis aufweisen, wären dies dann noch 2.6% auf den Kaufpreis.
      Bleibt die Frage: Macht es Sinn, aufgrund der Schädlichkeit von etwas auf die Steuer zu schliessen?
      Ein anderer Punkt: Was wird nun besteuert? Die Geräte, Liquids generell oder nur der Wirkstoff, welcher jedoch nur ein Teil des Genussmittels ausmacht. Letzteres wäre analog zur Handhabung bei Alkohol, welcher ebenfalls auf die Stärke resp. Menge an effektivem Alkohol besteuert wird (korrigiert mich, falls ich falsch liege).
      Die Geräte an sich haben jedoch weder Suchtpotential noch eine Schädlichkeit, wie auch die Bierdosen, Weinflaschen.
      Dass man generell Genussmittel besteuert, damit kann ich mich abfinden, denn zahlen so jene (abgesehen von Süchtigen), die viel konsumieren und demnach wohlhabender sind (hypothetisch) mehr Steuern, was den ärmeren schliesslich zu Gute kommt. Irgendwoher muss das Geld für unsere Öffentlichen Dienste ja herkommen.
      Aber die Debatte, wie sie diesbezüglich wieder geführt wird, finde ich dann doch etwas fraglich, zumal wieder Gefühle und persönliche Meinungen und Interessen im Spiel sind.
      Mein Vorschlag wäre, die Liquids gemäss Nikotingehalt zu besteuern aber wesentlich tiefer, als Tabakwahren es sind!
      ... und sonst hab' ich noch ein TamTam im Kühlschrank!
      Unglaublich was da wieder alles an Lügen dastehen, obwohl längst zichfach in wissenschaftlichen Studien be- und widerlegt.
      Gateway-Lüge, Schadstofflüge, Passivdampflüge
      Er selbst bevorzugt, die Flüssigkeit als Ansatzpunkt für die Steuer zu wählen. «Dies deshalb, weil viele Schadstoffe aus der Erhitzung der Flüssigkeit entstehen.» Je mehr Flüssigkeit verdampft werde, desto höher sei die Menge an produzierten Schadstoffen.

      Gerade vor paar Monaten noch kam eine Studie raus, dass bei keinem der üblichen Aromastoffe bzw. E-Liquids irgendwelche toxischen Schadstoffe beim Dampfen entstehen. Alle unter den Grenzwerten.
      Eine 100%-ige Unschädlichkeit kann niemals nachgewiesen werden, bei keinem Lebensmittel oder sonstigem Genussmittel. Auch zieht das Argument mit den Kids in keinster Weise, solange Alkohol von jedem 16-jährigen gekauft werden und der sich ins Koma saufen kann.
      Ich habe auch die Plakate hier in Luzern gesehen von diversen Dampfgeräten, langweilig, öde und auf keinen Fall spechen die Kids an, nicht mal Erwachsene, derart langweilig und nichtssagend wie die sind. Jede andere Werbung für Bier etc. ist ansprechender für Kiddies. Wie kommen die bloss auf solchen Bullshit.

      Es muss doch irgendjemanden geben, der diesen Holzköpfen all diese Studien zeigen kann. Ist doch irgendwie einfach nicht zu glauben, dass solche Hanseln einfach über irgendetwas entscheiden dürfen und auch noch Gesetze erlassen können, ohne auch nur die geringste Ahnung von der Materie zu haben.

      Und so entstehen offenbar auch all die anderen Gesetze und Regulierungen. Und wir schlucken das auch noch. :thumbdown:
      Glückliche Dampferin seit 2008

      heimchen schrieb:

      Es muss doch irgendjemanden geben, der diesen Holzköpfen all diese Studien zeigen kann. Ist doch irgendwie einfach nicht zu glauben, dass solche Hanseln einfach über irgendetwas entscheiden dürfen und auch noch Gesetze erlassen können, ohne auch nur die geringste Ahnung von der Materie zu haben.

      Und so entstehen offenbar auch all die anderen Gesetze und Regulierungen. Und wir schlucken das auch noch. :thumbdown:


      Leider nein, das ist oft das Problem von Sachpolitik. Man findet einfach Leute, die die selbe Einstellung haben egal ob Sie sich mit der Materie auskennen oder nicht, nur ein paar ganz kleine Beispiele:
      • Games - Wer braucht schon "Killer-spiele"? Die verrohen unsere Jugend das muss man verbieten
      • Filme - Wer braucht schon Action und Horror Filme? Das ist schlecht für die Jugend muss man verbieten
      • Rockmusik - wer hört denn solche schlimme Musik? Das ist des Teufels das muss man verbieten
      • Paintball - warum sollte man auf Menschen schiessen wollen? Das muss man verbieten!
      • Waffen - warum sollte irgendjemand ausser der Polizei und Armee Waffen haben - Das ist gefährlich das muss man verbieten
      • Auto - Warum braucht jemand ein Auto mit mehr Hubraum als 1.4 Liter? Das ist schlecht für die Umwelt das muss man verbieten!
      Das könnte man ewig so weiterführen. Diese Personen schliessen immer von sich auf andere. MIR gefällt was nicht und (alles) hat sicher eine Kehrseite also schwupps verbieten. Denn wenn ICH etwas nicht verstehe weil es MIR nichts sagt dann kann man das getrost verbieten. Sachverständnis fehlt da meistens komplett - Denn wenn man sich ja mit ner Materie tiefer auseinander setzt, dann erkennst man meistens, dass alles gar nicht so schlecht ist wie man es aufgrund von Halbwissen (oder gar keinem Wissen) gedacht hatte. Aber man muss eben leider keine Ahnung haben um zu sagen: "es ist schlecht und gehört verboten."

      Ich verzweifle leider auch oft daran, und ich glaube echt ich muss langsam in die Politik weil dann kann man wenigsten "VERSUCHEN" was zu ändern.

      Aber wie heisst es so schön...: We cross the bridge when we are there.....

      In diesem Sinne nicht verzweifeln und Vape-On.
      -----------------------
      Bau ich mir halt meinen eigenen Vergnügungspark mit Black Jack und Nutten...... ach vergesst Black Jack und den Vergnügungspark.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „WarwolfPr1me“ ()

      Oft ist es doch so in der Politik:

      irgendeine gruppe möchte xyz verbieten lassen, weils nicht zu der eigenen weltvorstellung passt

      um auf stimmenfang zu gehen wird dann aber getrickst

      man will das dampfen verbieten -
      also wird schnell bei den politikern gefragt :
      möchtest du nicht auch unsere kinder schützen?
      wenn dann einer neun sagt ist er dich ein schlechter politiker in den augen der kollegen..
      Selbermischen einfach gemacht Update 2018:

      bit.ly/2MrDHnS
      Ja mir geht es genau so wenn ich diesen Artikel lese. Unglaublich... wie immer geht es dabei aber rein gar nicht um unsere Gesundheit, sondern darum, die finanziellen Löcher durch den Rückgang der Einnahmen durch Tabaksteuern zu stopfen. Völlig unlogisch... wenn es um Gesundheit geht würde man ja lieber Fastfood, Süssgetränke etc. besteuern, die Schaden uns mehr als unsere Dampfmaschinen.

      Noch besser: legalisiert Cannabis und verlangt da eine Steuer, dann würden die Löcher gestopft und gleichzeitig würde die Kriminalität sinken. Ganz nebenbei hätte man den Jugenschutz auch viel besser unter Kontrolle. @WarwolfPr1me Ich glaube dein Gedanke mit selber in die Politik zu gehen ist gar nicht schlecht, da schliesse ich mich doch gleich an. Nur... ich glaube nicht, dass ich mich einer Partei anschliessen könnte, zumindest wüsste ich nicht welcher...