Ladegeräte testen

      Bei meinem Efest LUC hat es so Pfeilchen, die aufhören zu blinken, sobald die Zellen voll geladen sind. Ich nehme an, dass die Ladeschaltung beim Wechsel in diesen Zustand ausgeschaltet wird und erst wieder überhaupt einschaltet, wenn 1. die Zellspannung unter einen gewissen Schwellwert sinkt oder 2. der Akku entfernt und wieder eingesetzt wird.
      Messen könntest du dies, indem du ein Multimeter zwischen den einen Pol des Akkus und dessen Ladekontakt hängst und den Stom misst. Sobald der Akku voll ist, sollte der Strom auf 0A sinken, da entweder die Ladeschaltung selbst ausschaltet oder im CV-Modus (constant voltage) sowieso kein Strom mehr fliessen kann, da die Zellspannung die Ladeschlussspannung des Ladegeräts erreicht hat und gar kein Strom mehr fliessen kann.
      Im CV-Modus können die Akkus daher gar nicht überladen werden können, falls du dies befürchtest.
      Bei den NiMH- oder Bleiakkus fliesst ja noch immer ein kleiner "Erhaltungsstrom", da wird aber die Ladespannung bewusst etwas erhöht, damit noch dieser kleiner Reststrom fliesst. Die maximale Spannung ist aber auch hierbei auf die maximale Zellspannung (chemisch gegeben) begrenzt, um die Zellen nicht zu zerstören resp. im Falle eines Bleiakkus das Elektrolyt (Schwefelsäure) nicht zu zersetzten, sodass Wasserstoffgas entsteht.
      Letzteres hört man übrigens, wenn man eine 12V Autobatterie mit einem Zellschluss versucht mit immernoch maximal 13.8V (2.3V pro Zelle) zu laden, obwohl sich diese Spannung auf effektiv nur noch 5 statt 6 Zellen aufteilt ;)
      Siehe:
      de.m.wikipedia.org/wiki/Bleiakkumulator#Ladeverfahren
      ... und sonst hab' ich noch ein TamTam im Kühlschrank!