CBD Dampfen

      SteamEli schrieb:

      @Ully
      Da kann ich Dich beruhigen, es werden neue Schnelltests verwendet:

      google.com/url?q=http://m.20mi…Vaw1H99pA07eNZREerdDDQW5O

      @bad_friday
      Ob Placebo oder nicht: Ich bin weniger zappelig zum Einschlafen...


      Dieser Test ist aber nur für das "Material". Das heisst, da musst du etwas in der Tasche haben. Bei Verkehrskontrollen werden aber bei Verdacht diese Wischtests verwendet. Ob die zwischen THC und anderen Cannabinoiden unterscheiden können weiss ich nicht. Meine Empfehlung ist jedenfalls, beim Autofahren nie was dabei zu haben wenn es sich vermeiden lässt, und das Auto immer schön sauber und aufgeräumt zu halten. Das kann auch bei reinem CBD-Konsum viel Zeit und Ärger ersparen. Und wenn CBD wirklich die Wirkungen hat, welche ihm neuerdings zugeschrieben werden, dann sollte man vernünftigerweise die ersten 8 Stunden nach dem Konsum auch besser auf's Autofahren verzichten. Im Gegensatz zu THC ist CBD nämlich noch nicht wirklich erforscht. Da kann es dann auch gut möglich sein, dass nach einem Unfall die Versicherung versucht Regress zu nehmen, sollten "fragwürdige" Substanzen wie CBD nachgewiesen werden. Siehe hier: bfu.ch/de/ratgeber/ratgeber-re…assenverkehr-rechtsfolgen

      Grüsse vom Auerhahn
      Grüsse vom Auerhahn

      Hegidampfer schrieb:

      Hallo zusammen

      Ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir ein Fläschchen CBD zu gönnen.
      10ml für 22.- ist schon etwas teuer, aber es ist ja auch aufwendig in der Produktion.
      Wenn ich es in meinen RDA dapfen würde, wäre der Liquid verbrauch sehr hoch und die 10ml schnell weg.
      Was glaubt Ihr, was für eine Hardware wäre ideal für das dampfen von CBD. Ich würde das CBD nur wegen dem Aroma dampfen, als ohne Erwartung auf eine Wirkung. :D
      Ich dachte an den Joyetech Exceed Edge für das CBD, bin mir aber nicht sicher.
      Habe auch schon gelesen dass das CBD eher dickflüssig ist und ev. könnte es beim Exceed Edge zu Nachflussproblem kommen. :/

      Liebe Grüsse Hegidampfer


      Ich bin da ein wenig skeptisch, was diese CBD-Liquids angeht. CBD ist zur Zeit stark gehyped, was die hohen Preis beweisen. Ob da wirklich echtes CBD drin ist bin ich mir nicht sicher. Jedenfalls würde ich mir das nur von einem Hersteller besorgen, welcher auch wirklich auf CBD-Produkte spezialisiert ist. Die Finger würde ich aus diesen Gründen lassen von "CBD" Liquids, die Namen von THC-Hanfsorten tragen. Dieser Umstand beweist mir schon, dass es nur um das Geld geht. In "Haze" oder "Kush" Liquids ist nämlich bestimmt kein "Haze" oder "Kush" drin. Das ist nur Marketing, und daraus folgere ich, dass auch der Begriff "CBD" rein dem Marketing dient. Der Nachbau von Hanfaroma ist nämlich nicht komplizierter oder teurer als sonstige Aromen. Wenn es dir also nur um das Hanfaroma geht, dann solltest du vielleicht mal das Tabak-Hanf Aroma von Herrlan ausprobieren. shop.vapsmoke.ch/herrlan-aroma-tabak-hanf?number=80015

      Als Alternative könnte ich dir auch das Hanf-Duftöl für die Duftlampe von Petis Duftschloss empfehlen. duftschloss.ch/pi/Aetherische-…nfbluete-schweiz-1ml.html
      Das kann man natürlich nicht dampfen(!), riecht aber auch so ganz fein. Gewonnen wird das durch Wasserdampf-Destillation aus Schweizer Hanfpflanzen. Das gabs früher mal in 2 ml Abfüllungen für Fr. 35. Heute habe ich gesehen, dass es als 11 ml Fläschchen daherkommt, allerdings mit 10 ml Jojobaöl versetzt, wahrscheinlich zur besseren Dosierung. Kostenpunkt Fr. 16.- Ob es das noch pur gibt weiss ich nicht, da müsstest du mal bei Peti nachfragen.

      Übrigens, ich dampfe ja Zitrone mit etwas Menthol und bin immer wieder überrascht, wie mich das bei manchen Zügen an Hanf erinnert. Das ist vor allem dem Aromastoff Limonen geschuldet, der sowohl in der Zitrone als auch in vielen Hanfsorten enthalten ist.

      Grüsse vom Auerhahn
      Grüsse vom Auerhahn

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Auerhahn“ ()

      Maendu schrieb:

      Per Blutprobe lässt sich schliesslich auch feststellen, ob du "high" gefahren bist oder nur CBD im Körper hast. Ich würde mich aber auch nicht auf die Äste rauslassen...
      Vorallem das Verkehrsamt ist da ziemlich restriktiv (und willkürlich vom hörensagen).


      Mit der Willkür gebe ich dir völlig recht. Natürlich wissen die Strassenverkehrsämter inzwischen auch, dass sie in ihren Urintests lediglich die nicht psychoaktiven Abbauprodukte von Cannabis nachweisen können. Diese sind während ca. 7-35 Tage im Urin nachweisbar. Da gibt es bestimmt schon Gerichtsurteile, auf deren Grundlage eine eingezogene Fahrerlaubnis wieder zurückgegeben werden musste, da nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte, dass man in nicht fahrtüchtigem Zustand gefahren ist. Anders ist das natürlich, wenn man direkt aus dem Auto zur Blutentnahme gebracht wird und diese positiv ausfällt. Oder wenn man unter THC oder CBD Einfluss einen Unfall baut. Hier gilt das gleiche wie bei gewissen Medikamenten. Das kann beides sehr unangenehme Konsequenzen haben, wie ich in einem anderen Posting in diesem Thread schon ausgeführt habe. Erst recht solange die Rechtslage so unklar ist wie sie ist.

      Darum an dieser Stelle noch mal mein dringlicher Hinweis: Fahrt nicht Auto an dem Tag wo ihr Cannabisprodukte konsumiert habt!!! Egal ob THC- oder CBD-haltige. Ihr könnt dann nämlich zumindest nachweisen, dass ihr verantwortungsbewusst gehandelt habt. Was der Richter dann daraus macht liegt allerdings in seinem Ermessen. Ich bin darum für eine komplette Legalisierung von Cannabis ab 18 Jahren und klaren Grenzwerten, wie beim Alkohol.
      Grüsse vom Auerhahn

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Auerhahn“ ()

      TheHaze.cH schrieb:

      Da muss ich marcsz leider widersprechen. Ich habe mir ein Gerät für unter 100.- gekauft zum ausprobieren. Ich bin damit nach über einem Jahr immer noch zufrieden. Der Crafty ist ja da schon eher der "Ferrari" unter den Vaporizern aber halt recht teuer.
      Meiner: wernersheadshop.ch/vaporizer-xvape-x-max-v2-pro-13377.html


      Also den Crafty finde ich optisch ja schon mal potthässlich. Der xvape ist halt eine Flöte, die mich an meine inzwischen nicht mehr so geliebte eGO AIO erinnert. Ausserdem kann ich bei beiden Teilen keinen Hinweis finden aus welchem Material die so zusammengebaut sind. Kunststoff kommt für mich nämlich überhaupt nicht in Frage. Ich stehe da eher auf Metall und Glas, sowie Keramik, aber auch nur unter Vorbehalt.

      Hat jemand von euch schon mal den Mig Vapor Black Sub-Herb dampfi.ch/mig-vapor-black-sub-herb.html getestet? Der hätte für mich gleich 5 wesentliche Vorteile:
      1. meine bevorzugten Materialien
      2. meinen bevorzugten Händler
      3. einen 510er Anschluss
      4. ein tolles Design
      5. einen fairen Preis
      In allen Videos von US Youtubern, die ich bis jetzt gesehen habe, bekommt der in der aktuellen Version durchwegs gute Kritiken. Was meint ihr?

      Grüsse vom Auerhahn
      Grüsse vom Auerhahn
      Hallöchen bin neu hier. Bin 58 Jahre und Wohne in NRW
      Nun zu meinem Anliegen: Ich habe mir ein Fläschchen 10 ml 500mlg CBD zugelegt
      Da ich noch ein yoitech mini hab. 1 ohm 20 Watt hab ich mal so 2 ml eingefüllt. Und gedampft. Ergebnis: 0 Effekt. Denke die Leistung zu schwach. Und nehme mein Captain Rta 0.3 ohm und 45 Watt auch 2 ml rein und wieder 0 Effekt. Jetzt bin ich ratlos.Entweder die Ware taugt nichts oder zu schwach oder ich reagiere nicht darauf.
      Mein nächster Gedanke Cbd Kristalle 1000mg selber mit 50/50 Base zu mischen. Nun hab ich gelesen das es zu einer Rekristallisierung kommen kann.
      Nun meine Frage. Bringt es was wenn ich die Dosierung auf 1000mg erhöhe. Und stimmt es mit der Rekristallisierung? Und wenn ja wie kann ich das verhindern
      Gruß Armin
      Genau darum gehts mir mir wurde gesagt und habs gelesen. Es soll/kann bei Schlafstörungen und bei Schmerzen mehr oder weniger helfen. Hab eine Hüfttep bekommen und schlafe schwer ein. Und ich dachte das bei meinen Arthrose bedingte Schmerzen eine Linderung eintreten würde. Doch es tat sich nichts.
      wenn du dich mit cbd sedieren möchtest kannst du dir mal 500mg auf die Zunge tröpfeln was dann in etwa die gleiche Wirkung hat wie ein glas rotwein kostet aber 50 mal mehr.

      Bei einem Glas Rotwein spür ich auch nichts da muss es schon eine Flasche sein.

      Jetzt mal zur Frage Cbd Kristalle zu mit Liquid mischen muss man auf etwas achten oder kann ich das cbd einfach nur mischen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Armin“ ()

      @Armin
      geh mal mit den Watt runter. Ich habe damals beim testen gemerkt das es mit weniger Watt/Hitze besser wirkt.
      Beim "anderen" kam es mir so vor das mehr Watt High und weniger Stoned machte. Demnach für CBD den stoned Effekt.

      E Liquid selber machen kenne ich unter "dabbing". Die Kunst ist die Kristalle so aufzulösen das sie sich nicht mehr trennen.
      Manche nehmen etwas Hitze und andere rühren lange.

      Zum Dampfen würd ich Keramik Coils empfehlen.

      Gute Besserung!
      Versuch macht Klug.
      Danke für die Antwort hab nur einen Selberwickler. Und zum auflösen hab ich gelesen mit Ethanol wäre sehr gut. Bin jetzt auf 30 Watt runter und hab schon 20 züge hinter mir ohne Wirkung. Entweder ist das Liquid nichts. Oder es liegt an mir. Am Wochenende kommt mein Sohn zum Testen. Mal sehn was passiert. Hab mal vor 4 Jahren an nem Joint von meinem Sohn gezogen 3 x auch Ohne Wirkung und da war THC mit drinn.
      Will da mal meine Erfahrung mit CBD dampfen mit euch teilen.

      Als Hardware hab ich nen Smok Alien Akkuträger und nen Squape e Verdampfer. mit eingesetztem BE-Deck (eincoilig).
      Ich wickle diesen mit Geekvape-Draht n80 28x3+36, 4.5 Windungen, ergibt 0.4 Ohm.
      Habe 35W eingestellt und dampfe 15 Züge à ca. 3.5 Sekunden, drei Mal pro Tag, damit ich eine wirklich beruhigende und schmerzlindernde Wirkung erziele.

      Für das Liquid verwende ich folgendes CBD-Additiv:

      smoke-shop.ch/cbd-headshop-vap…h_query=cbd+fx&results=69

      Angegeben ist eine maximale Dosierung von 5%, die ich auch für mein Liquid verwende.

      Die Kosten von CHF 62.85 finde ich OK, schliesslich mixe ich damit sechs 30ml-Flaschen Liquid und die reichen mir etwa für drei Monate.

      Die Coil wechsle ich pro Monat 1 Mal, wie auch die Watte, denn die Coil stinkt nach dem erneuten Ausglühen ernorm, deshalb wechsle ich die auch.
      Wichtig ist auch, dass nur ganz wenig Watte verwendet wird, ich schneide von nem handelsüblichen Rechteck einen 5mm-Streifen und entferne die unterste und oberste Schicht Watte.
      Beim Einführen der Watte von links in die Coil verdrehe ich die linke Seite der Watte so, dass sie nach dem vollständigen Einsetzen wie ein Bohrer aussieht.
      Die Länge kürze ich auf 24 mm.

      Das wars eigentlich, sollte ich was vergessen haben, bin ich froh, wenn ich darauf hingewiesen werde und beantworte natürlich alle Fragen zu meinem Beitrag sehr gerne.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Gerber63“ ()