Coil Empfehlung

      Coil Empfehlung

      Hallihallo

      Ich dampfe im Moment DL auf nem Avocado 24 RDTA mit 22 Watt. Eingespannt ist ne single Clapton Coil.
      Da mir das aufheizen zu lange geht, möchte ich gerne auf Dual Coils umsteigen. Die 22 Watt würde ich gerne beibehalten.

      Ich habe mir überlegt, dass ich das Problem mit zwei Claptons nicht löse und dann wohl auf >30W dampfen müsste.

      Ihr habt ja viel Erfahrungen mit Wicklungen, drum die Frage: Was würdet ihr da rein machen? Zwei ganz normale micro Coils, twisted, flat, notch,... Es gibt mittlerweile so viele verschiedene, dass ich den Durchblick verloren habe. Ich wickle auch nicht mehr selbst, da ich jetzt ein anderes "Hobby" (Kinder) habe und kaum mehr dazu komme, bestell ich mir das Zeug bei FT/GB.

      Ich habe gerne kühlen Dampf und die Luftzufuhr voll offen.
      btw: ich habe mir den Peerless RDTA von Geekvape bestellt, welcher in zwei Wochen kommen sollte. Da er prinzipiell gleich funktioniert, wird das wohl kaum einen Unterschied machen, oder?

      Danke schonmal
      Ich nehme an der Widerstand ist aktuell bei ca. 0.8-0.9 Ohm.
      Um kürzere aufheizzeiten zu haben musst Du die Oberfläche des Coils reduzieren, da ist die Clapton wohl fehl am Platz. Ein einfacher SS Stahl würde m.E. die richtige Richtung sein.

      Falls Du noch Draht rumliegen hast, sperr die Kids mal kurz in den Schrank und mach dir die Wicklung. Geht dauert ja nur ein paar Minuten. Platzieren und bewatten musst Du ja auch mit den Fertigcoils.
      Danke für die vielen Antworten.

      Meine Specs:
      4mm Innendurchmesser
      6 Umdrehungen
      Draht: SS 26GA innen, Kanthal 32GA aussen

      Ich denke, dass ich am Wochenende mal zwei Microcoils baue. Einen geeigneten Draht wird sich irgendwo in der Allerlei-Kiste schon noch finden. Gleichzeitig bestelle ich mal ein paar twisted Coils.
      Ich hab so ein ähnliches Problem wie @discokrueger und häng mich deshalb gleich mal hier dran, wenn das ok ist.

      Bisher habe ich (leider) gerade mal zwei Drähte zum selber Wickeln: Kanthal A1, 28GA und Clapton, 26/32GA. Bei meinem neuen Geekvape Zeus sind zudem zwei so verdrillte Coils dabei von denen ich aber keine Ahnung habe, was das für welche sind. Sie haben einfach knapp 0.4Ω Widerstand und feuern recht schnell, was wirklich gut ist. Nur ist mir der Widerstand etwas zu tief. 0.6 bis 0.8 oder von mir aus bis 1Ω wäre mir deutlich lieber...

      Ich hab jetzt auch schon mit anderen Verdampfern die Clapton verwendet aber die hat eben reichlich lange, bis das Liquid verdampft wird. Vorheizen möchte ich eigentlich nicht da es ja "schnellere" Drähte, bzw. Wicklungen gibt, glaube ich zumindest. Ich weiss einfach nicht, was ich genau nehmen soll. Zudem kann ich mit dem Clapton gerade mal drei oder vier Windungen machen um auf meinen Ohmwert zu kommen. Ich denke, etwas mehr Windungen würde auch etwas mehr Verdampferoberfläche geben. Nur hat das Teil dann noch länger um aufzuheizen... Und der Kanthal, naja bei dem kann ich auch nur ein paar wenige Windungen machen, weil ich sonst einen viel zu hohen Ohmwert erreiche. :wacko:

      Langem Gefasel kurzer Sinn: Was für einen Draht soll ich verwenden, um so bei 0.6 - 0.8Ω zu kommen und der auch zügig aufheizt? @saukaibli hat mir beim letzten Dampfertreff mal was gesagt von einem dünneren Clapton. Oder vielleicht so ein verdrillter Draht? Edelstahl?

      Ach ja: dem verdrillten Draht, wer beim Zeus dabei ist, hab ich eine zusätzliche Windung verpasst, weil die Enden genug lang sind. Allerdings hat sich der Ohmwert dadurch nicht verändert, was ich ziemlich eigenartig finde ?(

      murphy schrieb:

      @dogbone
      warum muss es 0.6-0.8 ohm sein? wenn der mit 0.4 schnell feuert ist ja gut. der widerstand spielt doch bei einem geregelten mod keine rolle.

      Schon richtig. Ich möchte das aber auch auf einem Mechmod verwenden können.


      saukaibli schrieb:

      Ich habe von diesem Draht erzählt, gibt es in mehreren Ausführungen in SS und Ni80.
      fasttech.com/products/0/100395…less-steel-flame-wire-for

      Danke nochmals für den Tipp!



      Andere Frage: könnte ich den 0-32 Kanthal auch zwirbeln? Gute Idee oder eher nicht?
      Auch hier wieder der Hinweis auf ‚meine hochgelobten‘ Twisted-Coils. Super Oberfläche zu Masse-Verhältnis, springen wahnsinnig schnell an und sind je nach Wicklung Akkuschonend.
      Der Widerstand ist bei einem geregelten Mod eher sekundär, da gebe ich Murphy recht. Die beiliegenden Coils im Zeus sind super im Geschmack, ‚saufen‘ aber auch genügend Liquid. Der Geschmack muss aber auch irgendwoher kommen... :rolleyes:

      Inferno767 schrieb:

      Auch hier wieder der Hinweis auf ‚meine hochgelobten‘ Twisted-Coils. Super Oberfläche zu Masse-Verhältnis, springen wahnsinnig schnell an und sind je nach Wicklung Akkuschonend

      Und was genau verwendest Du für Material bei diesen hochgelobten Dingern?

      Inferno767 schrieb:

      Die beiliegenden Coils im Zeus sind super im Geschmack, ‚saufen‘ aber auch genügend Liquid. Der Geschmack muss aber auch irgendwoher kommen...

      Da geb ich Dir 2x absolut Recht :thumbup:

      dogbone schrieb:

      Ach ja: dem verdrillten Draht, wer beim Zeus dabei ist, hab ich eine zusätzliche Windung verpasst, weil die Enden genug lang sind. Allerdings hat sich der Ohmwert dadurch nicht verändert, was ich ziemlich eigenartig finde

      Ich nehme an, du hast die Coils, so wie sie sind gemessen, sprich mit den langen Enden.
      Da du die bestehenden Enden nur umgeformt hast, muss der Widerstand gleich bleiben, der hätte sich nur beim Kürzen der Drähte verändert (verkleinert).

      Ich bin vor kurzem auf Ni80-Drähte umgestiegen und bin sehr zufrieden, die Dinger heizen viel schneller auf als Kanthal-Drähte.

      Gerber63 schrieb:

      dogbone schrieb:

      Ach ja: dem verdrillten Draht, wer beim Zeus dabei ist, hab ich eine zusätzliche Windung verpasst, weil die Enden genug lang sind. Allerdings hat sich der Ohmwert dadurch nicht verändert, was ich ziemlich eigenartig finde

      Ich nehme an, du hast die Coils, so wie sie sind gemessen, sprich mit den langen Enden.
      Da du die bestehenden Enden nur umgeformt hast, muss der Widerstand gleich bleiben, der hätte sich nur beim Kürzen der Drähte verändert (verkleinert).

      Was auch immer ich gestern zu mir genommen habe, ich sollte weniger davon nehmen. Gott, ist das peinlich :whistling: :D

      Ni80 ist die Bezeichnung für ein Nickel-Chrom Draht mit 80% Nickel und 20% Chrom, oder? Welche Dicke ist da zu empfehlen? 0.40er AWG26?


      Inferno767 schrieb:

      Selber gemacht habe ich bis jetzt zwei oder drei Drähte (ss316) mit 0.4mm bzw. 26ga.

      26GA? Hat ganz schön wenig Widerstand. Um auf ca. 0.7-0.8Ω zu kommen würde ich wohl besser AWG28 nehmen, oder? Sonst mach ich da 10 oder 11 Windungen...