Akku ausgegast

      Akku ausgegast

      Hallo zusammen

      Gestern morgen ist mir ein Akku ausgegast. Zum Glück lag die Dampfe auf dem Tisch und es ist nichts weiter passiert. Aber nun mache ich mir halt konstant sorgen, dass mir so was auch beim Fahren passiert oder wenn das Gerät in der Hosentasche ist etc...
      Darum habe ich ein paar Fragen bei welchen ihr mir sicher weiterhelfen könnt.

      Das ganze ist in einem Tesla Nano 120W mit einem Squape E drauf passiert. Gewickelt ist dieser auf 0.88 Ohm mit SS316L. Den Tesla habe ich vor 5 Tagen neu gekauft. Die Akkus warn vorher in einem Therion DNA 75 im Parallelbetrieb im Einsatz (im Tesla dann in Serie). Die Akkus habe ich schon seit etwas mehr als einem Jahr im Einsatz und sie wurden ca. 200x geladen. Bei den Akkus war die Isolation an den Enden etwas eingerissen; ansonsten waren die Akkus in einem gute Zustand und vorher konstant im Therion in Betrieb.
      Am Morgen legte ich frisch geladenen Akkus ist den Tesla ein und legte diesen zurück auf den Tisch. Der Tesla schaltete dann kurz ein. Kurz darauf hörte ich ein Zischen. Ich konnte die Batterieklappe noch öffen und hab die Akkus aus dem Akkuträger geholt. Der AT wurde ziemlich heiss.

      Nun zu meinen Fragen:
      - Wenn der Akkuträger optisch nicht beschädigt ist, kann ich diesen noch verwenden?
      - Ich lade die Akkus normalerweise über Nacht. Ist das gefährlich?
      - Wann sollte ich die Akkus spätestens ersetzen? (Die Dinger sind ja nicht gratis...)
      - Kann ich die Akkus in verschiedenen Akkuträgern einsetzen resp. zwischen parallel und seriellbetrieb wechseln?
      - Hat jemand eine Idee warum der Akku gleich nach dem Einlegen ausgaste als noch keine Leistung gezogen wurde?

      Ich danke euch jetzt schon für eure Antworten.

      Grüsse
      mitti2000
      Grüsse
      mitti2000
      Das klingt nach einem Kurzschluss. Wenn beim Pluspol der Batterie die Isolation eingerissen war, kann es sein, dass beim Einlegen irgend ein Metallteil des Akkuträgers kurzzeitig Kontakt zum Pluspol und gleichzeitig zur Metallummantelung (Minuspol) unter der Isolation der Batterie hatte und so einen kurzzeitigen Kurzschluss produzierte.
      Grundsätzlich solltest du niemals Akkus verwenden, bei denen die Isolation beschädigt ist. Ein neuer Wrap kostet weniger als einen Rappen, das sollte man sich gönnen um genau sowas zu verhindern.
      fasttech.com/category/1425/bat…t=r&keywords=battery+wrap
      Das ist das Erste, was man über Akkusicherheit lernt, keine Akkus mit beschädigter Ummantelung oder Isolatoren verwenden. Bei neueren Akkuträgern ist meistens sogar ein Warnhinweis mit Bildchen eingelegt. Sorry, aber das war schon recht dumm von dir, solche Akkus weiter zu verwenden. Aber jeder macht mal Dummheiten, Hauptsache man lernt daraus ;)

      Zu deinen Fragen:
      - Wenn du das Batteriefach des Akkuträgers gut reinigst und er keine Beschädigung zeigt, sehe ich kein Problem darin, ihn weiter zu verwenden. Ich würde ihn aber anfangs ein wenig unter Beobachtung halten.
      - Ich lade Akkus auch über Nacht, auch wenn einige davon abraten. Ein gutes Ladegerät stellt nach dem Laden ab, so dass Akkus nicht überladen werden. Da nicht wie z.B. beim Handy gleich wieder ein Entladevorgang beginnt, gibt es auch nicht mehrere Ladevorgänge in einer Nacht (obwohl ich auch mein Handy über Nacht lade und noch nie Akkuprobleme hatte).
      - Die Akkus sollten ersetzt werden, sobald du bemerkst, dass der Ladevorgang auffällig lang geht, sie dabei warm werden oder nicht mehr bis auf die vollen 4.2V geladen werden können. Wenn du ein gutes Ladegerät hast, das den Innenwiderstand des Akkus anzeigt, kann auch eine starke Erhöhung dieses Wertes darauf hinweisen, dass der Akku am Ende ist.
      - Du kannst die Akkus in verschiedenen Akkuträgern einsetzen, sie sollten einfach wenn möglich immer zusammen genutzt werden, vor allem wenn du die Akkus nahe an der Leistungsgrenze verwenden willst.
      - Vermutlich war ein Kurzschluss der Grund, wieso dein Akku gleich ausgegast ist. Nochmal: NIE AKKUS MIT BESCHÄDIGTEM WRAP ODER ISOLATOR VERWENDEN!!!!!!!!!
      Vielen Dank für deine Antwort

      Die Wraps sind schon bestellt :-). Ich gehe mal davon aus, dass ich die defekte Folie komplett entfernen muss bevor ich den Schrumpflauch draufmache oder?
      Ladegerät habe ich das Xtar VC4; sollte also passen

      Ich werde mir die Tipps aber zu Herzen nehmen

      Vielen Dank nochmal

      Grüsse
      mitti
      Grüsse
      mitti2000

      mitti2000 schrieb:

      Ich gehe mal davon aus, dass ich die defekte Folie komplett entfernen muss bevor ich den Schrumpflauch draufmache oder?


      Ja, die musst du komplett entfernen. Dann den Neuen überstreifen, ausrichten dass auf beiden Seiten gleich viel übersteht und dann wärmen. Ich mache es mit einem normalen Feuerzeug, man muss nur ganz kurz mit der Flamme drüberfahrne und schon ziehen sich die Dinger zusammen.
      Pass auf, dass der Isolator-Ring am Pluspol nicht verrutscht.
      Könnte das Ursache der Therion mit ihrem knappen Platzangebot sein?
      Mag mich erinnern, dass doch damals viele darüber geflucht haben es sei so ein Batterywrap-Killer.

      Ich kann jedenfalls nur empfehlen, jedes mal die Akkus optisch zu checken wenn man die ins Ladegerät legt.
      Ich wechsle meine Akkus (Sony VTC5 oder 5a für die Mechs und Squonker) alle 6Monate, die für geregelte Akkus (LG HG2) ca 1x pro Jahr.
      Jeder der Akkus ist mit dem Kaufdatum markiert.
      Bei einem eingerissen Akku fackel ich gar nicht lange, dann geht der weg. die 14CHF sinds mir wert

      Echodub schrieb:

      Könnte das Ursache der Therion mit ihrem knappen Platzangebot sein?
      Mag mich erinnern, dass doch damals viele darüber geflucht haben es sei so ein Batterywrap-Killer.


      Eigentlich Nein. Wenn man die Akkus schön gerade rein legt und nicht das gefühl hat man müsse sie schräg rein quetschen geht das eigentlich gut bei der Therion.

      Ich habe Akkus die sind schon 2 Jahre alt und immer noch gut. Werden bei mir halt gut behandelt und als Old School MTL Dampfer auch nicht so gefordert :D
      Dampfende Grüsse
      Andy


      Der Kern des Problems ist meines Erachtens, die durch die Pharmaindustrie finanzierte und dirigierte WHO

      Zitat von Prof. Dr. Bernd Mayer
      Ich habe auch Akkus, die weit mehr als ein Jahr alt sind, die habe ich seit ich dampfe, und die sind immer noch einwandfrei. Solange man die Dinger nicht ständig an der Leistungsgrenze betreibt halten die lange. Ich dampfe eigentlich nie über 40W pro Akku.
      Ich finde es Verschwendung und ökologisch sinnfrei, wenn man Akkus vorsorglich entsorgt. Es ist ja nicht so, dass es gefährlich ist, einen Akku zu benutzen, der nicht mehr die volle Kapazität hat oder zu wenig Leistung bringt. Vor allem merke ich ja schon beim Laden wenn der Akku schlecht wird, dann benutze ich ihn dann auch nicht mehr. Und wenn der Wrap eingerissen ist mach ich halt einen neuen drum, das geht zwei Minuten, wieso sollte ich deswegen einen Akku wegwerfen? @Echodub ich nehme gerne deine "alten" Akkus, dann muss ich mir keine neuen mehr kaufen ;)

      @BambusBong Wenn deine Annahme zutreffen würde, wäre der Akkus währemd dem Dampfen losgegangen und nicht wenn der Akkuträger auf dem Tisch steht.
      Ich dampfe eigentlich nie über 40W pro Akku.

      seriell: doppelt so viel volt/spannung mit 2 batterien. kapazität (ah) belibt gleich.
      parallel: doppelt so viel kapazität (ah) mit 2 batterien. volt/spannung bleibt gleich.

      ist mein halbwissen insofern korrekt dass sich bei beiden schaltungen die mögliche leistung verdoppelt?

      in deinem fall: du würdest sowohl parallel als auch seriell ohne bedenken mit 2 batterien auf 80 watt dampfen, richtig?

      welche schaltung eignet sich wofür besser? mech vs reguliert? wieso gibt es beides? wieso erwähnen die meisten china mod hersteller nicht ob seriell oder parallel? weil für otto normalverbraucher egal?
      "Instead of hate and malice we should be sipping chalice”
      @BambusBong
      Du hast so oder so die doppelte Kapazität, egal ob seriell oder parallel. Bei seriell verdoppelt sich allerdings die Spannung, d.h. du musst um die gleiche Leistung zu bekommen den Widerstand vervierfachen.

      Da gilt natürlich nur bei ungeregelten Geräten wie MechMods, bei geregelten spielt es grundsätzlich keine Rolle ob die Akkus parallel oder seriell geschaltet sind. Allerdings sind wirklich hohe Leistungen nur mit seriell geschalteten Akkus möglich. Für den normalen Endverbraucher spielt das ja keine Rolle, hauptsache er legt die Akkus richtig herum in den Akkuträger.
      Ich würde bei zwei Akkus bedenkenlos mit 80W dampfen (was ich aber selten mache, da mir das meistens zu viel ist).

      MechMods sollten mMn nur Dampfer benutzen, die das ohmsche Gesetz wirklich verstanden haben und das ganz speziell bei MechMods mit zwei gestackten, also seriell geschalteten, Akkus. Für die Berechnung kann dann eine Seite wie steam-engine.org/ oder eine entsprechende App nützlich sein.