Ich glaub ich werde (Sub)Ohm-mächtig...

      Ich glaub ich werde (Sub)Ohm-mächtig...

      Hallo liebe Dampfergemeinde


      Ich bin noch relativ frisch in der Dampferszene und bewege mich aktuell zwischen Verwirrung und Begeisterung. Ich habe lange selber gedrehte Zigaretten geraucht, mit der Zeit dies auf das Wochenende beschränkt und versuche nun eigentlich, seit ich vor gut einem Jahr Vater geworden bin, die Pyro-diotie komplett sein zu lassen...nur gerade zu einem wohlverdienten Bier am Wochenende und in Gesellschaft fällt mir das noch immer sehr schwer.

      Also habe ich vor ca. einem Monat meine ersten Dampfversuche gemacht, anfänglich mit einem Joyetech eGo One, 4mg Nikotin und einem Liquid namens "Vented" und einem 0.5Ohm Coil aber irgendwie hat das immer im Hals gekratzt und nicht so berauschend geschmeckt. Dann habe ich mir neue Hardware mit einem 0.4Ohm Coil angeschafft (Joyetech Cuboid Pro mit Aries ProCore) und die Erfahrung wurde reicher, besser und wolkiger wobei ich verschiedene Liquids bei 40-45Watt probiert habe. :) Da ich relativ starke, selbst gedrehte American Spirit Zigaretten geraucht habe, kam dies dem Ganzen bisher am nächsten und ich habe nun noch einen eleaf Sextuple Melo Coil mit 0.15Ohm von einem Freund geschenkt bekommen zu ausprobieren...

      Nun bin ich ein Mensch der sich manchmal zu viele Gedanken macht und so habe ich verschiedene Themen gegoogelt...das war dumm. Inzwischen bin ich nämlich ziemlich verwirrt darüber wie gesund/ungesund das mir prinzipiell zusagende SubOhm-Dampfen wirklich ist, lese von gemeingefährlichen Aldehyden, weiss nicht ob ich auf das offenbar "sicherere" höherohmige dampfen umsteigen soll und da die gleiche "Befriedigung" erfahre, eventuell sogar das Nikotin erhöhen müsste um auch mal nach 2-3 Bier nicht nach Pyros zu lechzen (wobei bei SubOhm ja 6mg die Obergrenze sein soll), undundund...Fragen über Fragen halt aber grundlegend geht es mir darum eine möglichst schadstofffreie aber befriedigende Dampferfahrung haben kann und bin einfach ratlos ob all der Möglichkeiten und vermeintlich lauernden Gefahren - zu viel Watt (Kokeln, Schadstoffe, Explosion von Akkus), Zusammensetzung der Liquids, richtiges Dosieren von Nikotin, etc. Ich merke dass es mir prinzipiell schon besser geht als bei konstantem Rauchen, abgesehen davon das ich etwas öfter als früher einen Frosch im Hals (was aber schon seit meiner Kindheit so ist) und manchmal ein taubes/kribbelndes Gefühl in der Zungenspitze habe.

      Vielleicht habt Ihr anfänglich ähnliche Erfahrungen, Gedanken und Szenarien gemacht, gehabt und durchlebt und ich wäre Euch für einige Tipps&Ratschläge dankbar. Eigentlich würde ich am liebsten alle Verdampfer und Liquids der Welt bestellen und ausprobieren und meine Erfahrungen schrittweise sammeln, das lässt aber mein Budget nicht zu ohne die Existenz meines Sohns zu gefährden. ;)


      Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Hilfe/Antworten
      Ully
      Hallo Ully, willkommen hier.

      Zu einigen deiner Fragen:
      - lese von gemeingefährlichen Aldehyden,: Aldehyde entstehen eigentlich nur bei Überhitzung des Liquids, da hat der Ohmwert grundsätzlich überhaupt nichts damit zu tun. Überhitzen tut das Liquid, wenn der Heizwendel mit zu wenig Liquid benetzt ist und/oder mit wenig Luft umströmt wird um gekühlt zu werden. Wenn das bei dir passieren sollte, wirst du das ganz bestimmt merken und den ekelhaften, verkokelten Geschmack nie mehr vergessen. Das ist mindesten so eklig wie Zigarettenrauch für einen Nicht- oder Ex-Raucher ;) Gute Subohm-Geräte sind so konstruiert, dass genug Liquid nachfliesst und da an die Geräte normalerwiese direkt auf Lunge dampft, kommt auch genug Luft zum Kühlen.

      - eventuell sogar das Nikotin erhöhen müsste um auch mal nach 2-3 Bier nicht nach Pyros zu lechzen: Das hat nichts mit dem Nikotin zu tun. Das ist das Suchgedächtnis deines Gehirns, das seit vermutlich vielen Jahren Bier trinken und rauchen miteinander verknüpft hat. Da musst du einfach durch. Suche dir einfach ein Liquid, das gut zu Bier schmeckt. Helfen kann ich dir da nicht, weis ich Bier nicht mag. Zu Wein dampfe ich z.B. fruchtige Liquids, zu Rum oder Whisky eher etwas Vanilliges. Wenns schmeckt macht es das leichter für das Gehirn sich an das neue Muster zu gewöhnen.

      -abgesehen davon das ich etwas öfter als früher einen Frosch im Hals: Wenn du aufhörst zu rauchen, werden deine Härchen im Rachen, die den ganzen Dreck hochtransportieren, wieder aktiv. Bei Rauchern sind diese Härchen gelähmt (das kann man auch bei wissenschaftlichen Versuchen nachvollziehen), was das Rauchen zusätzlich verschlimmert. Denn so werden eingeatmete Partikel nicht nach oben transportiert um dann ausgehustet zu werden, sondern landen schlussendlich in der Lunge. Da reicht es auch, ab und zu eine zu rauchen um diesen Mechanismus zu stören. Wenn du jetzt aufhörst zu rauchen, wird der ganze Dreck, den du in dir angesammelt hast, endlich rausgeschafft, so wie es der Körper eigentlich machen soll. Deshalb hast du anfangs sehr viel Schleim, der ausgehustet werden will.

      Ich habe übrigens auch selber gedreht mit zusatzstoffreiem Tabak (Pueblo) und glaub mir, du wirst es deshalb einiges leichter haben von den Pyros wegzukommen als Leute, die mit suchterzeugenden Zusatzstoffen angereicherte Fertigzigaretten rauchen. OK, ich habe anfangs das Drehen ein wenig vermisst, aber das ging schnell weg.

      Falls du Lust hast ein wenig übers Dampfen zu lesen, ich finde diede Seite ziemlich unterhaltsam (auch wenn die Rechtschreibung teilweise unterirdisch ist, so wegen Deppenleerzeichen und so): vapers.guru/
      Hier findest du diverse YT-Videos, auch viele extra für Einsteiger/Umsteiger: liquidhimmel.ch/index.html
      Wow, herzlichen Dank für die ausführlichen und wirklich hilfreichen Antworten und die Zeit die du dir dafür genommen hast. Kannst du oder sonst jemand eventuell noch etwas bzgl. dem SubOhm Dampfen sagen? Offenbar ist es ja teilweise fast verpönt (wieso auch immer) und soll ungesünder sein? Der Geschmack und die Dampfentwicklung sagen mir aber prinzipiell zu aber ich habe hochohmig auch noch nicht ausprobiert - was sind denn die Hauptunterschiede?

      Wie geschrieben dampfe ich aktuell bei 40-45watt und einem 0.4Ohm Coil. Ich mag es nicht wenn der Dampf allzu warm ist und habe gelesen dass man zwischen den Zügen jeweils ca. 30sekunden warten soll (auch wenn ich locker alle paar Sekunden ziehen könnte ^^) damit der Draht nicht überhitzt. Oder mam verwendet einen Coil mit mehreren Drähten da die Hitzeverteilung besser sein soll. Stimmt das?

      Das wars mit den Azubi-Fragen, versprochen. ;) ...muss mir unbedingt die empfohlenenen Bildungsquellen zu Gemüte führen...

      Besten Dank nochmal!!!
      willkommen Ully

      Ully schrieb:

      Offenbar ist es ja teilweise fast verpönt (wieso auch immer) und soll ungesünder sein?


      generell gilt: wenns dir passt ist es ok. ich weiss nicht, was warum verpönt sein soll. dampfen ist so individuell, dass jeder sein eigenes Setup erdampfen muss. ich selber dampfe je nach lust und laune zwischen 0.2 und über 2 ohm resp. 14 und knapp 100 watt. genau diese Vielfalt macht dampfen ja so angenehm...man kann sich das herauspicken was einem zusagt. hier wird dich kener auslachen weil du dasunddas dampfst.
      ...hier kommt die Signatur rein 8o
      Huhu Ully und willkommen im Forum =)

      Den mit der 30-Sekunden-Regel habe ich bisher noch nicht gehört. Grundsätzlich ist es so, dass die Wicklung durch das Ziehen am Verdampfer gekühlt wird. Wenn Du genug Luft durchziehst, solltest Du auch Dauerdampfen können. Wenn die Wicklung überhitzt, wirst Du es schon schmecken – sie beginnt zu kokeln. Das hat dann damit zu tun, dass der Liquidfluss abgerissen ist und die Watte trockener wird.

      Höherohmig dampfen ist eben eher für das genüssliche Nuckeln und oft Mouth-to-lung. Da werden in der Regel auch mit tieferen Leistungen gedampft, was wiederum die Akkulaufzeit erhöht. Spielt aber keine Rolle, wer was besser findet. Dampfe so, wie Du es magst.
      Das Subohm-Dampfen ist verpönt bei vielen puristischen "Alt-Dampfern", die nur auf das klassische Dampfen stehen weil sie das von früher kennen (und sowieso etwas Besseres sind weil sie schon viel länger dampfen als andere) und dieses moderne Zeug da (also das "Subohmen") nicht mögen. Natürlich gibt es auch langjährige Dampfer, die mit der Zeit gehen und nicht so verbohrt auf "früher war alles besser" sind.
      Der Unterschied ist ja grundsätzlich, dass beim Subohm-Dampfen viel höhere Leistungen verwendet werden. Die früherern Geräte hätten das gar nicht liefern können, darum ist Subohm erst seit 2-3 Jahren ein Thema.
      Allerdings kann man auch Wicklungen unter einem Ohm (also sub-Ohm) mit wenig Leistung dampfen. Mir geht es da ähnlich wie @murphy, ich dampfe zwischen 20W und manchmal bis gegen 100W, je nach Lust und Laune, meistens aber zwischen 30 und 50W.
      Wenn du die Leistungsgrenze deines Verdampfers überschreitest, schmeckt es scheisse, also wirst du das nie über längere Zeit machen.

      Was die Gesundheit angeht. Klar ist es immer besser, möglichst wenig Liquid zu verdampfen. Das Risiko nimmt einfach ab, wenn du weniger Stoffe inhalierst. Da die im Dampf enthaltenen Stoffe allerings nicht bekannt sind, ab einer kleinen, inhalierbaren Menge toxisch zu wirken (klar, es gibt bei jedem Stoff eine Menge ab der er toxisch wirkt, auch bei Wasser), gehst du auch bei höheren Leistungen kein grosses Risiko ein. So viel dampfen, dass es auch nur annähernd so schädlich wie rauchen ist, kannst du gar nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „saukaibli“ ()

      Ich kann mich da meinen Kollegen nur anschliessen, bin seit fast 3 Jahren "<1Ohm"-Dampfer (Sub-Ohm ist technisch gesehen ein Unwort, gibts nicht). Da ich vorwiegend mechanisch dampfe (keine Regelung durch elektronische Teile) ist für mich die Stärke (Ampere) im Vordergrund, weniger die Leistung (Watt).

      Schlussendlich muss jeder Dampfer für sich sein Setup finden, egal was andere dir sagen. Das schöne daran ist, und das war, was mich von den Pyros fern gehalten hat, du hast so viele Möglichkeiten herumzuspielen und auszuprobieren wenn du es zulässt (für mich war das Teil der "Therapie" um von den Pyros los zu kommen).

      Gesundheitlich mache ich mir keine Sorgen, im Vergleich zu früher fühle ich mich viel besser!
      Um nochmal auf das ganze Sub-Ohm Thema und hohe Leistungen zurückzukommen:
      Grundsätzlich muss man sich hier über die thermodynamischen Verhältnisse in einem Verdampfer im klaren sein. Ein wichtiger Faktor ist hier die Wärmestromdichte (Link auf einen Artikel von mir in einem anderen Forum). Sie gibt einen Anhaltspunkt zum Leistungsbereich einer Wicklung. Ich kann auch eine 1,5 Ohm Wicklung mit 20W überhitzen. Dazu braucht es keine 100W und 0,15 Ohm. Zusätzlich kommt noch der Faktor der Luftmenge dazu. Dampfe ich M2L (mouth to lung => Mund zu Lunge), kommen nur ca. 50ml Luft an die Wendel. Dampfe ich DL (direct lung => Direkt auf Lunge) sind es >500ml bei einer zusätzlich deutlich höheren Strömungsgeschwindigkeit. Somit ist die Kühlung durch den Luftstrom beim DL Dampfen deutlich grösser als bei M2L. Deshalb kann man hier auch auf eine grössere Wärmestromdichte als 350mW/mm2 gehen. Aber auch hier gibt es gewisse Grenzen.
      Ist die Leistung im Vergleich zur Fläche zu Gross und/oder ist der Nachfluss nicht passend, überhitzt die Wicklung und ich ziehe einen sog. Dry-Hit (verbranntes Liquid, angekokelte Watte, etc.). Erst beim Dry-Hit entstehen die Aldehyde und die schädlichen Stoffe. Da die meisten Menschen jedoch ein funktionierendes sensorisches System in Mund und Nase haben, kann ein Dampfer (welcher sein Liquid in Kombination zu dem Verdampfer kennt) schon zwei, drei Züge vorher feststellen, dass bald ein Dry-Hit folgen würde. Der Geschmack ändert sich schon bei kleinsten Anteilen von Aldehyden. Für Umsteiger ist das am Anfang etwas schwieriger, aber Du wirst das mit der Zeit merken. Jeder Dampfer zieht mal nen Dry-Hit und weiss dann, wie lecker das ist. <X

      Grundsätzlich gilt das folgende:
      Wenn ich weniger Liquid konsumiere, setze ich mich weniger Risiko aus. Als kleines Beispiel:
      Ich konsumiere pro Tag bei hoher Leistung (z.B. 80...100W) und DL 20ml Liquid mit 3mg/ml. Das macht am Ende 60mg Nikotin pro Tag.
      Ich konsumiere pro Tag mit wenig Leistung (z.B. 15...20W) und M2L 5ml Liquid mit 12mg/ml. Das macht am Ende ebenfalls 60mg Nikotin pro Tag.
      In beiden Fällen konsumiere ich die gleiche Menge an Nikotin, was bezüglich einer Schädlichkeit absolut irrelevant ist! Aber im Falle der 20ml mit 3mg/ml setze ich mich einem minimal höheren Risiko aus, da ich mehr Liquid und somit auch mehr Aromastoffe konsumiere. Ziehe ich bei DL einen Dry-Hit ziehe ich im Vergleich zu M2L eine ungleich höhere Menge an schädlichen Stoffen rein.
      Gegenfrage: Spielt es im Vergleich zum Rauchen eine Rolle wie ich mit welcher Leistung dampfe? Nein! Nope! Niet!

      Im Vergleich zum Rauchen spielt es absolut keine Rolle mit welcher Leistung Du dampfst, da das Rauchen um Faktor 100 und höher schädlicher ist als das E-Dampfen! ;)
      Signaturen sind überbewertet...
      Hallo Leute


      Ich habe ein kleines Erfolgserlebnis zu vermelden und möchte das gerne mit Euch teilen...

      Gestern hatte ich das Privileg einen guten Freund der in der Gastronomie tätig ist an einen Anlass im Schweizerhof Luzern zu begleiten wo es reichlich Spirituosen, Wein, Port & sonstige Sünden zum probieren gab (habe einige Eindrücke in Bildform "beiglegt"). ;)

      Bisher habe ich Alkohol immer unweigerlich mit Tabakkonsum verbunden und auch wenn ich prinzipiell nur am Wochenende und zu gegebenen Anlässen trinke (wie in diesem Fall), habe ich halt am Wochenende & entsprechenden Veranstaltungen unweigerlich auch immer geraucht und manchmal bei Stress und in gewissen Situationen auch unter der Woche - je länger je mehr mit diesem schlechten Gewissen im Nacken so dass ich es auch gar nicht wirklich geniessen konnte...

      Gestern habe ich nun erstmals seit wahrscheinlich mehreren Jahren keine einzige Zigarette zu Alkohol geraucht und auch kein spezielles Verlangen danach gehabt denn ich hatte ja meine Dampfe :) Inzwischen ist die letzte Zigarette bereits eine Woche her und es soll auch meine Letzte bleiben!

      Dafür möchte ich Euch danken denn Ihr habt mir in diesem Thread die letzten Vorbehalte für einen Umstieg genommen und eine neue Welt eröffnet und ich weiss dass ich es schaffe! ...und das sogar relativ easy, entspannt und zufrieden. :thumbup:

      In diesem Sinne, vielen Dank nochmal und auf viele weitere spannende Dampferfahrungen! :]


      LG
      Ully
      Bilder
      • pic1.JPG

        99,73 kB, 875×659, 59 mal angesehen
      • pic2.JPG

        100,08 kB, 876×656, 68 mal angesehen
      • pic3.JPG

        97,04 kB, 876×658, 57 mal angesehen
      • pic4.JPG

        71,69 kB, 876×662, 67 mal angesehen
      Hey Ully

      Faustregel: nach 3 Tagen, 3 Wochen, 3 Monate und nach einem Jahr kanns nochmals kritisch werden. Erst nach einem Jahr sollen die restl. MAO-Hemmer verschwunden sein.
      Ich habe nach drei Wochen kurzfristig (1, 2 Tage) den Nikotinanteil hochgeschraubt, dann war der Spuk wieder vorbei...

      VAPE ON!

      P.S. Ja, ech bruch 5 Ersatzgläser...;-)