Selbermischen einfach gemacht

      Selbermischen einfach gemacht

      Hi Folks,

      Ich möchte euch hier einen etwas längeren Artikel verfassen unter dem Titel „Premium Liquids selber machen“

      Ich weise gleich vorneweg darauf hin, dass es wie bei jedem Thema im Bereich dampfen zig tausend verschiedene Meinungen gibt und ich die allesamt versuche zu respektieren.

      Klar kann es sein, dass ich hiermit vielleicht auch jemandem auf die Füsse trete, aber ich hab mich nun über 1 Jahr wirklich intensiv mit Aromen und Zutaten befasst.

      Dennoch liegt mir das Selbermischen ziemlich am Herz und ich erlebe es ab und zu mal, dass ich in einem Shop belächelt werde, wenn ich da sage, ich kaufe keine Liquids – ich mische selber.

      Ich kaufe zwar durchaus Liquids, aber von schweizer Herstellern.

      Ich möchte, dass da sicher auch der Profit an die Jungs geht, die im Dampfer-Entwicklungsland Schweiz tatkräftig mithelfen.

      Fakt ist aber – es ist jedem möglich ein Premium Liquid zu mischen!

      Was brauchts dazu?

      Eine Feinwaage mit 0.01g Skalierung, Flaschen, Aromen, ein Liquidrechner, Notizbuch, feine Nase

      Ich benutze eine Domo Feinwaage, Kostet 30CHF

      brack.ch/domo-praezisionswaage-do9096w-272500

      Dazu Chubby Gorilla oder Unicorn Flaschen

      chubbygorilla.com/product.html#

      Aromen hole ich mir von Chefs Flavors

      chefsflavours.co.uk/

      Liquidrechner

      alltheflavors.com/

      e-liquid-recipes.com/

      Notizbuch und feine Nase erklärt sich von selbst

      Ich mische mir immer gleichen 1 Liter fertige Base an vorab. Das ist eine Vapers Valley Voodoo Clouds Base mit 90VG 10PG, da mische ich dann Nikotin rein, so dass die Base dann 3mg am Schluss hat.

      Die gleiche Base benutze ich dann um einfach meine Aromen Mischung aufzufüllen.

      Also sagen wir, meine Aromenmischung gibt am Schluss 10% dann kippe ich noch 90% der vorgefertigen Basenmischung dazu. Habe ich ein Rezept mit 15% Aromenmischung, kippe ich 85% Basenmischung dazu.

      Folgender Punkt ist mir noch wichtig:

      Selbstmischen ist für mich klar von dem Mischen mit OneShots getrennt.

      Ein OneShot (nehmen wir aus Bekanntheitsgründen Heisenberg) zu mischen ist easy.

      Mischanleitung sagt 10% Aroma, dann kippen wir noch den Rest Basenmischung hinzu.

      Das ist auch eine sehr beliebte Möglichkeit, aber man mischt eine fertige Komposition an, aber auf das gehe ich hier gar nicht ein.

      Selbermischen für mich ist, das Erschaffen einer Aromenmischung, zb StrawberryCustard, Blueberry Yougurt etc etc…

      Nehmen wir hier als Beispiel einfach mal an, wir wollen uns ein Erdbeer-Vanille-Cheesecake machen.

      Was brauchen wir da also:

      Erdbeere, Vanille, Cheesecake oder Teig

      Wir nehmen hier zur Vereinfachung den bekanntesten Hersteller Capella den man auch fast überall in der Schweiz kaufen kann (leider zu teuren Preisen, dazu später mehr)

      Also kaufe ich Strawberry Sweet, Vanilla Custard oder French Vanilla und NY Cheesecake. Einfach oder?

      Jetzt gleich vorne hier ein Einschub; klar kann man diese Aromen einzeln dampfen, aber jedes Aroma hat seine Vor-/nachteile, dem einen fehlt Fülle, das andere braucht mehr Boost in den Topnoten…

      Jedes kommerzielle Liquid das ihr kaufen könnt wird mit den genau gleichen Aromen hergestellt die auf dem freien Markt hergestelllt (ok, es gibt ein paar Firmen wie Molecule Labs die ihre eigenen Aromen herstellen), und wenn man die Erdbeere von Flavorah lieber hat als die von Capella, dann macht man sich dies zu nutze,. Wenn man dann ein Aroma einzlen dampft, geht einem eine wunderbare Welt an Geschmack verloren.

      So weiter im Text, mit den 3 Aromen kriege ich schon ein ganz leckeres Liquid hin, nicht perfekt, aber dampfbar. Es geht jetzt darum die richtige Abstimmung zu finden!

      Ich möchte einen Erdbeer-Cheesecake, der soll weich, buttrig, vanillig (ähm..), mit der Frische von Erdbeeren sein, und süss, und ein bisschen Kuchenboden soll man schmecken.

      Wie findet man die optimale %-Zahl raus?

      Hier kommt Alltheflavors.com ins Spiel, kurz dahin, auf Flavors klicken, Strawberry eingeben (ihr werdet erschlagen wie viele verschiedene Erdbeer Aromen es gibt) und sucht nach CAP Sweet Strawberry, klickt auf das Aroma und ihr seht den Durchschnittswert (3,6%) sowie eine Zahl wieviele Rezepte auf ATF benutzen dieses Aroma (3600), ebenso könnt ihr euch diese Rezepte gleich mal angucken.

      Also weiss ich, CAP(ella) Sweet Strawberry soll auf etwa 4% sein.

      Jetzt klicke ich auf Menu in ATF und erschaffe ein neues Rezept, ATf schlägt einem dann einen Zufallsnamen vor.. kann man ändern. Macht das am besten in einem neuen TAB, ihr braucht die Aromenliste noch.

      Ich klicke aufs + Zeichen und trage da CAP Sweet Strawberry ein, mit 3%

      Das gleiche mache ich nun mit NY Cheesecake, weil wir wollen ja einen Cheesecake oder?

      ATF sagt 3.3% ich möchte aber eine deutlichere Note, gehe darum auf 4.5%.

      Jetzt brauchts noch CAP Graham Crust, damit kommt die Bäcker-Note in den Kuchen.

      ATF sagt 1,5% das passt für mich.

      Also haben wir momentan folgende Aufstellung:

      CAP Sweet Strawberry 4%

      CAP NY Cheesecake 3.3%

      CAP Graham Cracker 1.5

      Dazu 1% CAP Super Sweet damit es auch so richtig amerikanisch süss wird.

      Wie mische ich das jetzt?

      ATF gibt dir mit der „mix“ Schaltfläche die Möglichkeit zu sagen, zeig mir alle Mengen für 50ml Liquid.


      So weiter geht's unten in der ersten Antwort, damit wird der Text lesbarer..
      SO! UND JETZT DER WICHTIGE PUNKT!

      Werft eure Spritzen und Pipetten weg, die braucht‘s nicht zum Mischen.

      Verlasst euch auf die Waage und die Gewichtsanzeige, denn ihr könnt aus der Aromaflasche tröpflen, ich braucht keine Spritzen abwaschen, es gibt keine Kreuzkontaminierung durch Spritzen.. Mischen nach Gewicht ist saumässig simpel.

      Jetzt ist das ganze Aroma in der Flasche, ich fülle den Rest mit meiner Nikotinmischung auf und dann wird geschüttelt. Zuerst kippe ich die Flasche nur hin und her, damit nicht die ganze Aromakonzentration in der Flaschenspitze kleben bleibt, dann schüttle ich für 1-2min heftig.

      Eigentlich ist das ganze schon dampfbar und kann auch probiert werden, aber Cheesecakes, Custard, Tabak etc. brauchen etwa 1 Woche bis die gereift sind.

      Es braucht keine Experimente mit Wasserbad, Ultraschallreiniger, Mikrowelle. Einfach Deckel drauf und stehen lassen.

      Bei Aromen mit starken Ethanolanteil (riecht alkoholisch in der Nase) lasse ich die Flasche für ca 30min offen stehen und schüttle alle 10min nochmal durch, dann Deckel drauf und gut.

      Was für Aromen soll ich mir kaufen?

      Nicht gleich losrennen und ChefsFlavors leer kaufen! Ruhig Blut!

      Ich empfehle euch mal auf ATF die Toprezepte anzusehen, macht euch Notizen, holt euch für ein Frucht, ein Cake, ein Custard die nötigen Aromen. Mehr noch nicht.

      Ich empfehle jedem Selbstmischer-Einsteiger sich zu erst Mal mit dem Nachmischen der Topmixer zu beschäftigen:

      Kopel, ENYAWREKLAW, mLNikon, Skiddlez Jr, ID10-T, etc.. um einige zu nennen.

      Bei mir haben sich in den letzten 14 Monaten gut 230Aromen angesammelt.

      10 verschiedene Erdbeeren, 5 verschiedene Custards, etc…und ich kann die mittlerweile gezielt einsetzen.

      Jetzt ein Punkt für den ich schon manchmal belächelt oder ausgelacht wurde.

      Mit langsamem Lernen ist es möglich eure eigenen Rezepte so zu trimmen, dass man eine eigene Kreation als All Day Vape schaffen kann und so einen richtigen Haufen Geld sparen kann.

      Mich kostet eine 60ml Flasche mit Aroma, Nikotin, Flasche und VG/PG im Schnitt etwa 4CHF!

      Und der Clou dran, es ist auch ein Premiumliquid, weil ich dieselben Aromen benutze wie alle Hersteller!!

      Lasst euch nicht einreden, dass man Premiumliquid nicht selber von Grund auf selber machen kann!

      Es braucht Übung aber es klappt!

      Leider gibt es auch eine Seite der Selbstmischer die weniger angenehm ist.

      Rezepte auch ELR und ATF sind frei einsehbar, und da gabs immer wieder mal Firmen die einfach hingehen und sich die Rezepte ziehen und als ihr eigenes Liquid verkaufen, merkt ja keiner, kostet ja nix, und rechtlich geht sowieso nix.

      Bekanntes Beispiel:

      Boss Shots von Flavor Boss, die haben sich etliche Rezepte zusammengeklaut ohne die geistigen Eigentümer zu fragen oder zu bezahlen. Die Dinner Lady Kopie von Dazcole wird bei ihnen verkauft, man sagt da es gäbe ein Agreement, viele andere Varianten werden als Eigenkreation verkauft.. leider nicht wahr. Schade.

      Ich war überhappy als ich ein Strawberry Cream Vape kreiert hatte das dem Unicorn Milk von Cuttwod extrem nahe kam, doch in der Woche darauf hab ich das Rezept kontinuierlich weiterentwickelt, Aprikose reingemischt, andere Erdbeere benutzt, weniger Kuchen, anderer Kuchen etc.. und aus dem Clone wurde bald eine komplett eigene Allday Vape Varainte die ich echt trinken könnte.

      Ich hoffe ich hab nichts ausgelassen, für Fragen weiss ich nicht ob es hier im Thread gut passt oder in einen separaten Thread.

      Mix on, euer Echodub
      Nachtrag:
      Ganz vergessen, die Preise für Aromen variieren oft sehr stark.
      Ich nehme wieder ein Beispiel anhand von Capella.

      Man gehe zu Shop XY und gucke dort nach CAP Sweet Strawberry, ein 12ml Flasche Aroma kostet hierzulande 7.90CHF.
      Bei Chefs Flavors umgerechnet etwa 2.30CHF
      Es ist das gleiche drin, die gleiche Grösse, der gleiche Hersteller.
      Woher kommt dieser Preisunterschied?

      Chefs Flavors, Bull City Flavors, Ecig Express etc.. kaufen die Aromen in Grossmengen ein und portionieren diese dann runter in 10ml, 30ml etc.. so sinkt der Preis massiv für den Endkunden.
      Mit den 3 genannten Aromen mische ich mir locker mal einen Liter fertiges Liquid an und da kommt dann der Preisvorteil.

      Klar es gibt teure Aromenhersteller (Flavorah, Flavor Art) da sind dann die Aromen aber nochmal um einiges konzentrierter.
      Ich brauche dann nicht mehr zb 7% CAP Vanilla Custard, sondern vielleicht noch 1% und habe die gleiche Aromakraft.
      Inawera ist ein gutes Beispiel, da brauche ich selten mehr als 0.5% um sich als Aroma über alle anderen zu stellen.
      Herzlichen Dank @Echodub :thumbsup:

      Hatte mich bisher immer erfolgreich gegen das Wiegen gewehrt, aber nun muss ich sagen, dass ich mir die Waage von Brack bestellt habe (wird morgen geliefert).
      Einen guten Rechner gibts auch noch hier: rauchfrei.x-pressive.com/calculator.html
      Und wird hier erklärt: dampfer-magazin.de/mischen-mit-der-feinwaage-funktionierts/
      Nächstes Mal mische ich mit der Waage, scheint wirklich keine Hexerei zu sein, oder ungenau.
      Bin am mischen von Eisaromen und werde mir deine Ratschläge einverleiben :D

      illy187 schrieb:

      Kompliziert ist es nicht, jedoch ist musst du die Dichte von VG berücksichtigen. Soviel ich weiss, PG: 1ml = 1g, VG: 0.75ml = 1g
      Aroma ist meist in PG gelöst.



      Das Rechnet Liquix ja selber aus, in g, in ml, und sogar in Tropfen, wobei sich die Tropfengrösse einstellen lässt. Ich empfehle die Android App zu kaufen. So kann man sich die ganzen Aromen und Rezepte abspeichern.
      Dampfende Grüsse
      Andy


      Der Kern des Problems ist meines Erachtens, die durch die Pharmaindustrie finanzierte und dirigierte WHO

      Zitat von Prof. Dr. Bernd Mayer
      Mir wäre das auch zu Aufwendig mit dem Wägen. Schon nur dass die Dichte von PG und VG unterschiedlich ist (VG ist sogar noch stark temperaturabhängig) sowie die unterschiedlich Dichte der Aromas schrecken mich ab. Klar wenn man so mal angefangen hat, nimmt man einfachere Umrechnungzahlen und die Dichte der Aromastoffen vernachlässigt wirkt das Mischen mit Volumen krass kompliziert. Wenn ich jetzt aber meine Rezepte alle Umrechnen und verfeinern müsste - naja nein ich bleib beim Volumen
      ------------------------------------
      Das halte ich für eine Propagandalüge der Alliierten
      ------------------------------------
      Schuld sind sowieso alle anderen
      ------------------------------------

      murphy schrieb:

      ich bin am wanken. ich sehe die Vorteile, erkenne aber auch Nachteile. nach Volumen mischen kann ich mit simplen kopfrechnen. bei der waage brauche ich Internet oder kompliziertes umrechnen. oder sehe ich das falsch?


      murphy schrieb:

      ich will 100ml 80/20 vg/pg mischen. also mische ich 20gr pg und 60gr vg (80x0.75). richtig?

      will ich 5% Aroma nehme ich 15gr pg, 5gr. Aroma und 60gr vg?


      das sollte helfen
      Bilder
      • flav.JPG

        20,19 kB, 468×181, 114 mal angesehen

      Butcher schrieb:

      Mir wäre das auch zu Aufwendig mit dem Wägen. Schon nur dass die Dichte von PG und VG unterschiedlich ist (VG ist sogar noch stark temperaturabhängig) sowie die unterschiedlich Dichte der Aromas schrecken mich ab. Klar wenn man so mal angefangen hat, nimmt man einfachere Umrechnungzahlen und die Dichte der Aromastoffen vernachlässigt wirkt das Mischen mit Volumen krass kompliziert. Wenn ich jetzt aber meine Rezepte alle Umrechnen und verfeinern müsste - naja nein ich bleib beim Volumen


      Das macht ja der Liquidrechner für dich, die Dichte der verschiedenen Stoffe werden berücksichtigt.
      Alles was du tun musst ist die Zahl vom PC ablesen und VG oder PG reinschütten

      murphy schrieb:

      ich bin am wanken. ich sehe die Vorteile, erkenne aber auch Nachteile. nach Volumen mischen kann ich mit simplen kopfrechnen. bei der waage brauche ich Internet oder kompliziertes umrechnen. oder sehe ich das falsch?


      Ich weiss was du meinst, kommt drauf wie komplex die kreationen sind die du anmischen willst.
      Wenns 1-2 aromen sind geht das easy mit kopfrechnen, bei mehr wirds dann mühsam.
      jeder von uns hat wohl an seiner misch-station immer ein handy, pc oder ipad zur hand.. daher geht das auch dann ziemlich locker
      Für den Eigengebrauch muss es ja eh nicht so genau sein oder sehe ich das falsch? Ich meine wenn zu viel Aroma reinkommt merkst du das und kannst noch etwas Base nachschütten. Wenn dir das Liquid zu dünn ist, kannst du noch etwas VG nachschütten usw.
      Schlussendlich soll es doch einfach gut schmecken und nach Wunsch mehr oder weniger dampfen oder?

      jano schrieb:

      Für den Eigengebrauch muss es ja eh nicht so genau sein oder sehe ich das falsch? Ich meine wenn zu viel Aroma reinkommt merkst du das und kannst noch etwas Base nachschütten. Wenn dir das Liquid zu dünn ist, kannst du noch etwas VG nachschütten usw.
      Schlussendlich soll es doch einfach gut schmecken und nach Wunsch mehr oder weniger dampfen oder?


      Guter Punkt! :thumbup:

      Nun, sagen wir mal du willst dir 100ml Liquid einer Sorte mischen und kippst statt 3gramm Erdbeer aus versehen 3.2gramm rein, das macht nicht wirklich viel.

      Ich mische mir für Test-Zwecke oft 10ml eines rezepts an, da brauche ich dann schon sehr kleine mengen und muss ein bisschen aufpassen, aber selbst da, ein tropfen mehr ist auch nicht der weltuntergang.