2 Artikel plus Diskussion in der NZZ vom 28.08.2017

      Danke @schnigschnag!

      Die Details der Studie des Bayrischen Landesgesundheitsamt wären ja mal interessant zu wissen. Haben die auch fast wieder die Watte im Verdampfer abgefackelt oder ist das seriös? Was mich sehr erstaunt ist, dass Nikotin nachgewiesen werden konnte, sogar im Urin von "Passivdampfern". Wurde da ein Liquid mit 150mg Nikotin/ml in einem 2 m3 kleinen Raum verdampft oder ist das tatsächlich unter normalen Umständen möglich? Und was mir nicht klar ist, ist die Aussage "In der Raumluft war Propylenglykol mengenmässig die grösste Verunreinigung". Ist PG eine Verunreinigung...? Und weshalb wird VG, welches auch ein Hauptbestandteil von Liquids ist, mit keinem Wort erwähnt?

      Für mich ein ziemlich verwirrender und sehr unvollständiger Artikel, der mehr Fragen als Antworten liefert... :thumbdown:
      Zitat: "Die feinen Teilchen rufen in kultivierten Lungenzellen und bei Mäusen Entzündungsreaktionen hervor." Zitat Ende.
      Das ist kompletter Schwachsinn!! Ich finde leider das Youtube-Video nicht mehr, wo ein Zellforscher ebendiese Lungenzellen sprichwörtlich in PG und VG gebadet hatte. Was ist passiert: Die Zellen teilten sich und teilten sich genauso wie ihre Referenz auf Agaragar und Wasser und es wahr ihnen herzlich egal, ob sie nun PG/VG im zweistelligen Prozentbereich umgeben waren oder einfach nur von Wasser! Keine erhöhte Sterberate, mutagene Veränderungen oder dergleichen!
      Dieser Test wurde übrigens für eine simulierte Beschleunigte Alterung von Lungengewebe durchgeführt, so von wegen "es gibt noch keine Langzeitstudien blabla".

      Alles Humbug in diesem Artikel, welcher nichts mit echter Wissenschaft zu tun hat!

      Edit: Doch noch gefunden! mMn. ein sehr aufschlussreiches und wichtiges Video, welches doch einige Behauptungen der ewigen Diskussionen von wegen Zellschädigung und Langzeitfolgen widerlegt:
      ... und sonst hab' ich noch ein TamTam im Kühlschrank!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Maendu“ ()

      Gut ok, das Video hätte einen sehr interessanten Inhalt und auch dieser Prof. Dr. Dartsch macht das total verständlich.

      Nur leider könnte das ganze Drumherum kaum kontraproduktiver sein. Es kommt mir vor wie ein Vortrag im Gemeinschaftsraum der alternativen Hobbygruppe Luegisland, bei dem es am Ende natürlich Orangen- und Gemüsesaft aus dem eigenen Schrebergarten und eine Kinderspielecke gibt. Nicht genug dass dem Dr. Dartsch nicht mal ein vernünftiges Mikro ans Shirt gepappt wird und das Video bei schlechtesten Bedingungen mit unterirdischer Qualität aufgenommen wurde. Nein, die Anwesenden benehmen sich komplett daneben und respektlos, quatschen drein, man hört lautes Gehuste, versteht die Fragen aus dem Publikum nicht und das Beste, da sind Goofen aller Altersklassen im Raum, in dem natürlich fleissig gedampft und das auch gefilmt wird. Das geht für ein solches Video einfach gar nicht!

      Wenn ich mich in einen Vertreter irgendwelcher Bundesämter, Gesundheitsorganisiationen, Presse oder Wasauchimmer reinzuversetzen versuche, würde ich das Video spätestens nach 10 Minuten abbrechen und den nachhaltigen Eindruck haben, dass die Dampferszene nicht ernstzunehmen ist und die sich vermutlich wohl eh reinpfeiffen, was sie grad irgendwo finden. Die MUSS man ja unbedingt vor sich selber schützen, selbst wenn es mit den fragwürdigsten Methoden ist. Entschuldigung, wenn ich da jemandem auf die Füsse stehe. @Maendu ich danke Dir natürlich trotzdem für die Verlinkung, da es inhaltlich ja sehr spannend ist.

      So, das musste mal raus. Wer solche Videos auf diese Art produziert, schadet der Sache. Das ist einfach meine Meinung. Wie gesagt, würde man diesen Vortrag professionell nochmals aufnehmen wäre das top aber so... Ich selber habe nach 20 quälenden Minuten, in denen ich mich kaum auf den Inhalt konzentrieren konnte, angefangen, nach vorne durchzuzappen. Schade für den sehr informativen Vortrag eines echten Experten aber ich glaube, das hält fast niemand 1.5h lang durch.

      dogbone schrieb:

      Die Details der Studie des Bayrischen Landesgesundheitsamt wären ja mal interessant zu wissen.


      Ich habe gestern Abend den Autor dieses Artikels per E-Mail angeschrieben und gefragt, ob er mir die Studie nennen kann, auf die er sich hier bezieht; bisher habe ich noch keine Antwort erhalten.

      Eine Studie zum Thema, die ich von dem genannten Autor (Wolfgang Schober, Landesgesundheitsamt in Bayern) finden konnte, ist von 2014 (ocf.berkeley.edu/~dshuster/e-Cigarettes/Schober_2014a.pdf) und steht im Widerspruch zu den vom Autor im Artikel gemachten Angaben:

      schnigschnag schrieb:

      Eine der wenigen Studien, in denen die Effekte des E-Passiv-Rauchens untersucht wurden, stammt vom Landesgesundheitsamt in Bayern. Ergebnis: Nach zweistündigem E-Zigaretten-Rauchen konnten in der Luft das krebserregende Formaldehyd, der allergieauslösende Benzylalkohol und - bei Verwendung nikotinhaltiger E-Zigaretten-Flüssigkeiten - Nikotin nachgewiesen werden. Nikotin wurde auch im Urin der Passivraucher festgestellt. In der Raumluft war Propylenglykol mengenmässig die grösste Verunreinigung.


      1. ist es zwar richtig, dass Formaldehyd und Benzylalkohol in der Raumluft nachgewiesen werden konnten, allerdings in den selben Konzentrationen wie "unbelastete" Raumluft im selben Raum einen Tag zuvor. Also hatte das Dampfen keinerlei Einfluss auf Formaldehyd- und Benzylakoholkonzentrationen. Niktotin konnte nach dem Dampfen in der Raumluft nachgewiesen werden, allerdings im tiefen einstelligen Mikrogrammbereich (pro Kubikmeter Luft), also ganz knapp über der Nachweisgrenze.
      2. wurde in der Studie zwar Nikotinkonzentrationen im Urin der Studienteilnehmer gemessen, allerdings waren diese allesamt aktive Dampfer. Es wurden keine Messungen von reinen Passivdampfern durchgeführt.

      Der Rest der Studie, insbesondere die "ultrafeinen Flüssigkeitspartikel" (soll wohl beim Leser eine Assoziation mit dem berühmten Feinstaub herbeirufen) und die "Verunreinigung durch Propylenglykol", liest sich in etwa wie eine Studie über die Gefahren von Dihydrogenmonoxid (dhmo.de/fakten.html / de.wikipedia.org/wiki/Dihydrogenmonoxid).

      Bin gespannt, ob ich vom Autor noch eine Antwort bekomme und ob er sich tatsächlich auf diese Studie bezogen hat. Vielleicht gibt es noch eine neuere, die neue Erkenntnisse gebracht hat? :whistling:
      Mal wieder völlig lächerlich das Ganze.
      Formaldehyd stösst jeder Mensch beim Ausatmen aus, deshalb ist es in der Raumluft messbar. .
      Ultrafeine Partikel sind nicht per se schädlich, Nebel besteht aus feinen Wasserpartikeln. In der BBC-Doku "E-Zigaretten - Segen oder Fluch" hat ein amerikanischer, dem Dampfen skeptisch gegenüberstehender Wissenschaftler Passivdampf mit Passivrauch verglichen und festgestellt, dass 99% weniger Giftstoffe im Aerosol enthalten sind. Und die haben die Prüfkammer mit zwei fetten RDAs eingenebelt, da war die Sichtweite unter zwei Meter.
      Eigentlich müsste der Artikel mit "paid Post" oder so markiert sein. Es wundert ja wohl niemanden, dass die NZZ sehr im Interesse von Big Pharma berichtet.
      Ich denke der Artikel bezieht sich auf diese Studie:

      lgl.bayern.de/aus_fort_weiterb…ress_2013/p13_schober.pdf

      lgl.bayern.de/downloads/gesund…ssbericht_e_zigarette.pdf

      Wobei auch diese Veröffentlichungen nicht alle Angaben(die wir gerne hätten) enthalten.

      Es kann sich natürlich jeder seine eigene Meinung dazu bilden. Meine ist, dass die meisten Schlussfolgerungen an den Haaren herbeigezogen wurden. So wie wir das ja bereits mehrfach kennen. Wenn eine Studie eine gewisse Aussage treffen soll dann wird sie das auch, egal wie die Faktenlage wirklich ist.

      Edit: Ich habe erst jetzt gesehen, das dies die selbe Studie ist wie die die @Mikro verlinkt hat, einfach in Deutsch. Nun ich denke das sich der NZZ-Author ziemlich bestimmt auf diese Studie bezieht. Die Schlussfolgerungen stimmen doch überein. Der Formaldehyd-Wert hat bei 1 von 6 Tests ausgeschlagen und dies Werten Sie als Gefahr. Wir können ja nur Mutmassen weshalb dieser Wert nur bei einem Test höher ist als Normal. Etvl. hatte ja eine Dampfe einen Defekt oder so. Jedenfalls sind die 55 mikrogramm/m3 weit entfernt von dem Formaldehyd MAK-Wert von 370 mikrogramm/m3(Quelle: SUVA) und dieser gilt während 8 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche als unbedenklich.

      Zum Gefunden Nikotin-Wert, auch wenn mir von Anfang an bewusst war das der gefundene Wert von Durchschnittlich 2 mikrogramm/m3 verschwindend gering ist. Interessierte es mich wie hoch die Belastung von Pyros im Vergleich ist.
      gesundesarbeiten-tirol.at/down…belastung_Gastronomie.pdf
      Ist zwar eine ältere Studie, jedoch wurde in Bars und Discos im Durchschnitt ein Wert von über 150 mikrogramm/m3 gemessen.
      Die Menschen verlieren zuerst ihre Illusionen, dann ihre Zähne und ganz zuletzt ihre Laster.
      Zitat: Hans Moser, österreichischer Volksschauspieler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lasergraph“ ()

      Oh wow. Danke für die Links. Das erklärt woher der Journalist seine Angaben hatte. Dies sind Zusammenfassungen der Studie, die ich weiter oben verlinkt habe. In meinem Link sind alle Resultate der sieben Messungen enthalten. Die Zusammenfassung erwähnt nur drei; und darunter natürlich die Messung mit den Ausreissern in Formaldehyd und Benzylalkohol. Die anderen beiden Messungen mit nikotinhaltigem Liquid zeigte keine erhöhte Konzentrationen; tatsächlich teilweise sogar tiefere Werte... Das ist ja wohl der Gipfel der Dreistigkeit.

      danisch79 schrieb:

      saukaibli schrieb:

      Es wundert ja wohl niemanden, dass die NZZ sehr im Interesse von Big Pharma berichtet.

      Nach den vorwiegend positiven Berichten/Studien über das Dampfen in letzter Zeit, habe ich das Gefühl, das solche Schundartikel wieder häufiger auftreten wie auch schon.
      Ein Schelm, wer böses denkt...

      Und das sogar noch massiver, und damit eher lächerlicher und unglaubwürdiger, als bisher. Aktuell wird in der Regenbogenpresse (die angeblich ja keiner liest, haha) vor e-cigs dermassen gewarnt, dass sie sich nicht mal mehr zu schade sind für Schlagzeilen wie : "Stop vaping and throw you e-cig away!!"- New warnings.... dann liest man weiter (falls überhaupt jemand weiter liest) und da wird ein Vortrag aus einem Kongress genannt, wo vor Nikotin in e-cigs gewarnt wird, dass es zu höherem Blutdruck und Herzschlägen kommen könnte (also so wie bei Koffein)... und dann die Kinder, wieder (dachte das JuSchG hätte das Problem gelöst), die wenn sie e-cigs dampfen, reihenweise an Hirzinfarkt sterben könnten.
      Glückliche Dampferin seit 2008
      da nun alle den kopierten artikel gelesen haben (danke dafür) würde ich empfehlen den beitrag nun zu löschen, der forenbetreiber haftet für die verletzung des urheberrechts.


      4
      Ebenfalls geschützt sind Entwürfe, Titel und Teile von Werken, sofern es sich um
      geistige Schöpfungen mit individuellem Charakter handelt.

      das wäre ein zeitungsartikel.

      "Instead of hate and malice we should be sipping chalice”

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BambusBong“ ()