Berechnungsformel zur Berechnung des Wiederstandes

      Berechnungsformel zur Berechnung des Wiederstandes

      Guten Abend Zusammen.

      Ich wollte mir ein Wickelspulrechner für die Berechnung des Wiederstandes meiner Wicklung in einer Excel-Tabelle einfügen. Mit meinem, doch begrenzten Physikalischen Wissen hätte ich folgende Formel genommen.

      R = ρ * (l / A)

      wobei R= Widerstand, l = lände des Drahtes, A = Querschnittsfläche des Drahtes ρ = spezifischer Widerstand des Drahtes

      dies bedeutet dann für die Wicklung:

      R = ρ * [2*x + y( 2* (d/2)*π)] / [(D/2)2 * π ]

      wobei x = länge der Enden; y = anzahl der Wicklungen
      2* (d/2)*π = Kreisumfang --> Also Umfang einer Wicklung
      wobei d = innendurchmesser der Wicklung

      (D/2)2 * π = Querschnittsfläche des Drahtes
      wobei D = Durchmesser des Drahtes

      Kann mir jmd. mit besserem physikalischen Verständnis sagen ob das so stimmt? und dann wäre noch ρ. Das müsste ein Tabellenwert sein. Kennt da jmd. eine gute Quelle?

      und wie zum Teufel berechne ich dann z.B. ein Clapton? sind die Widerstände hier Paralell oder Seriell geschaltet?
      Vielen Dank für eure Hilfe
      ------------------------------------
      Das halte ich für eine Propagandalüge der Alliierten
      ------------------------------------
      Schuld sind sowieso alle anderen
      ------------------------------------
      Buff..
      Also ich muss sagen ich tippe das selber immer in meiner App ein (Vape Tool Pro auf Android)
      Was ich dir höchstens dazu sagen kann ist dass du bei einer Clapton nur eine minimale Veränderung im Widerstand hast (Verglichen mit dem Kerndraht alleine) da der Strom ja bekanntlich den geringsten Widerstand bevorzugt, wobei der Manteldraht dann nur noch einen sehr kleinen Einfluss auf den Gesamtwiderstand hast.
      Bei einer Fused Clapton kannst du den Widerstand von zwei parallelen Drähten nehmen, dann kommst du auf den ungefähren Widerstand den du mit einem Mantel dann haben wirst.
      Für alles Extremere an Drähten musst du dich wohl einfach dann vom Ohmmeter überraschen lassen...
      Stimmt so. Der Umfang lässt sich noch kürzen:
      U = d * π
      Mit dem Pythagoras könntest du noch den Fehler der Wicklungsschräge korrigieren:
      d * y = Wicklungsbreite b
      d * π * y = Wicklungslänge L (ohne 2 * x)
      "Feher" e = sqrt(L^2 + b^2)
      "sqrt" steht für die Quadratwurzel (square root).
      Die '^' stehen für Potenzen (b^2 = b hoch 2).

      Die totale Drahtlänge ist demnach:
      l = (2 * x) + L + e
      ... und sonst hab' ich noch ein TamTam im Kühlschrank!