Fragen zur Vaporesso Target Mini

      Fragen zur Vaporesso Target Mini

      Hallo miteinander

      bin neu hier. habe zuerst mit einer endura t22 die ersten dampferversuche gewagt und habe mir vor kurzem eine vaporesso target mini mit Guardian tank und ccell coils zugelegt (die handliche Grösse sagt mir sehr zu, da ich nicht immer ein riesen gerät mitschleppen will). nun habe ich einige fragen dazu.

      ich ziehe den dampf direkt in die lunge, bin also KEIN backenraucher. ich möchte gerne noch andere tanks erwerben, könnt ihr mir evtl. weiterhelfen, welche alles passen? ausserdem suche ich auch noch driptips.
      des weiteren möchte ich bei den ccell coils bleiben und nicht mehr zurück auf watte, denn mag die ccell viel mehr und sind pflegeleichter.

      zudem möchte ich auch liquids selber anmischen, was empfiehlt ihr mir hier?

      vielen dank und liebe grüsse

      D4MPF3R
      Hallo und willkommen

      Wenn Du bei den CCELL Coils bleiben willst, dann passen als Tank noch der Atlantis und Triton von Aspire. Mehr Auswahl gibts nicht. Drip Tips gibt es unglaublich viele, da wirst Du einfach ausprobieren müssen, welche Dir passen.

      Schau Dich mal bei MakeYourLiquid um. Da findest Du alles, was Du fürs Mischen brauchst. Gutes Gelingen!
      (Wir sind keine Backenraucher, da wir dampfen *zwinker*)
      So long
      Eli

      Ein Leben ohne Dampfe ist möglich, aber sinnlos
      (Loriot, wenn Dampfe mit Mops ersetzt wird)
      Den Melo 3 von Eleaf kannst du auch mit den CCell-Köpfen betreiben oder natürlich den Gemini von Vaporesso (falls es den noch zu kaufen gibt).

      Fürs Selbermischen nehme ich persönlich Basen aus deutscher Produktion, die sind qualitativ und preislich top. Ich kaufe jeweils Literware ohne Nikotin und mische dann selber eine sehr starke Nikotinbase rein. Ich kaufe jeweils 150ml mit 100mg/ml Nikotin, so kommt sie legal über die Grenze und nikotinfreie Basen kann ich ja so viel bestellen wie ich will.
      Aromen sind dann ein Thema für sich, da sind die Geschmäcker extrem unterschiedlich. Da hilft nur probieren und probieren und probieren.
      Das Mischverhältnis für sehr viele Aromen findest du in dieser Liste.
      Und wenn es ein Single Coil Tröpfler und für Backendampfer geeignet sein soll, kann ich den Hadaly RDA von PSYCLONE MODS empfehlen.

      Was ich gehört habe, soll der ODEON V2 von JWELL ein Tipp sein. Kann Single- wie auch Dual-Coil gewickelt werden und soll gut sein. Werd ich mir auch mal zulegen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „thoemu“ ()

      Die meisten Tröpfler für direkt auf Lunge zu dampfen sind alle mehr oder weniger gleich, mal ein 3-post (ein Loch im "Pfosten" resp. Pluspol), mal 4-post (zwei separate löcher im Pluspol), mal gar keiner (Löcher direkt im Deck, die Schrauben seitlich), mal seitlicher Airflow, mal von unten. Grundsätzlich sind viele mehr oder weniger identisch zu wickeln.

      Ich würde dir empfehlen, einer mit viel Platz und etwas tieferem Dripwell (Liquidsenke) zu nehmen, dann kannst zu vieles einfach mal reinbauen und etwas experimentieren. Die erste Wicklung muss da auch nicht perfekt sein, um sie irgendwo reinzuzwängen.

      Schlechtes Beispiel: Nucleus RDA (viel zu wenig Platz, fixer Airflow, Einbau und neu bedochten ein Geniffel).
      Gutes Beispiel: Troll RDA von Wotofo (viel Platz für 22mm, gutes Dripwell, verstellbarer seitlicher Airflow, also nahezu kein Siffen möglich beim überdrippen wie bei untenliegender AFC, dual wie auch single coil möglich, optionales Ofenrohr oder eigenes Driptip per mitgeliefertem 510er-Adapter).

      Grundsätzlich kann man viele Dripper unterscheiden:
      - 3-post
      Vorteil: oft etwas grössere Löcher für dickere oder verdrillte Drähte.
      Nachteil: man muss bei dual coil Wicklungen beide gleichzeitig in den Pluspol fummeln und anziehen.
      - 4-post
      Vorteil: separate Löcher für beide Wicklungen, wenn dual coil gewickelt.
      Nachteil: meist etwas weniger Platz.
      - postless
      Vorteil: viiiel Platz!
      Nachteil: je nach Watteführung ev. Freistrecken möglich (freiliegender Draht, führt zum kokeln), wenn man sich bei bedochten nicht achtet.

      - seitlicher Airflow
      Vorteil: viel Luft und viel Dampf, Siffen kaum möglich ausser in Seitenlage, meist auch single coil möglich (drei Schlitze/Lochgruppen in der AFC-"Hülse").
      Nachteil: etwas strengerer Airflow oft nur bedingt möglich, Airflow muss jedesmal kurz auf die Wicklung(en) ausgerichtet werden, wenn die Cap nach dem Drippen wieder aufgesteckt wird, ev. Design (Geschmacksache)
      - Airflow von unten
      Vorteil: oft etwas besserer Geschmack, simpler AFC-Ring (optisch sofort erkennbar).
      Nachteil: sifft gerne beim über-/unvorsichtigem drippen, z.T. etwas lauteres Zuggeräusch (Pfeiffen), meist nur dual coil möglich, da der AFC-Ring meist beide Luftkanäle öffnet.
      ... und sonst hab' ich noch ein TamTam im Kühlschrank!