TPD2. Wie geht es weiter...???

      Apropos Preise, fällt mir gerade noch was ein: Im Dezember 15 traf ich einen ukrainischen Firmen-Kollegen, der begeisterter Dampfer war. Auch schwärmte er davon, wie viel billiger es sei als das Rauchen.
      Jetzt vor Weihnachten (Dezember 16) traf ich ihn wieder, und zwar rauchend, weil die Zigaretten in der Zwischenzeit deutlich billiger sind als die Liquids...
      hoi zäme, ich war dieses Wochenende wieder mal im Avoria Store in Nürnberg und hab mich mit Basen eingedeckt, da hat mir mein Händler des Vertrauens gesagt dass ab 1.Mai nur noch 10Ml fertige Liquids mit Nikotin verkauft werden dürfen. Für mich kein Thema da ich ja jeden Monat 1mal nach Nürnberg fahre decke ich mich dann für die kommenden 20Jahre ein.. :D
      und wenn nüt hilft :saint: :D ....................hilft furze <X
      Der Beitrag ist zwar schon lange online, und ich bin mir sicher, das mein Senf schon lange aufs Brot gestrichen wurde, dennoch:
      Man sollte den Verantwortlichen die 10ml Flaschen vors Haus liefern, damit sie sehen, dass hier eigentlich nur mehr Müll produziert wird.
      Nichts gegen die Sicherheit, die diese Regelungen bringen (Gesetz, Verbindlichkeit, Sicherheit, Öffentlichkeit usw).

      Wird das schweizer Gesetz sich hier anpassen? Eine Referenz wird es wohl sein, oda?

      lg Steff
      so nun hab ich die bisher aktuellste Info, bin am Wochenende wieder mal im A...a Store in Nürnberg gewesen, hab mir bunkerbase besorg, reicht nun für die nächsten 2 Jahre...hüstel.
      Ach ja bin vom Thema abgewichen, Stichtag ist der 20.5.17, ab dem Datum gibt es nur noch 10ml Flaschen mit max 20% Nik zu kaufen. Basen ohne Nik. kann man weiterhin in Litern kaufen. Hardware
      die man erwerben möchte (neue) müssen zuerst getestet werden. Und wie lange dies dauert kann dir keiner sagen. :cursing:
      und wenn nüt hilft :saint: :D ....................hilft furze <X

      Vaporsteff schrieb:

      Wird das schweizer Gesetz sich hier anpassen? Eine Referenz wird es wohl sein, oda?

      Was wirklich kommen wird, kann bis jetzt keiner sagen. Das Tabakproduktegesetz, welches in der Pipeline war, wurde von beiden Räten an den Bundesrat zurückgewiesen, weil nicht brauchbar.
      Nun stellt sich die Frage, was als nächstes kommen wird. WENN ein neues Gesetz unter der Beachtung der "Nationalen Strategie Sucht" sowie der "Nationalen Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten" ausgearbeitet wird (wozu der Bundesrat eigentlich verpflichtet wäre!), sollten wir E-Dampfer deutlich weniger eingeschränkt werden als die TPD2 dies tut. Das Problem ist aber, dass bei allen Themen die sich direkt oder indirekt ums Rauchen drehen, so unsägliche Wahrheitsverweigerer wie EKTP (Bsp1, Bsp2), Lungenliga, etc. mitmischen. Mehr oder weniger vernünftige Stimmen auf unserer Seite sind z.B. GREA oder Stop-Tabak.
      Es ist jedoch nicht vor 2020 mit einem neuen Gesetz zu rechnen. Entscheidend ist, was bei den Klagen am BVger raus kommt. Das ist aktuell die einzige Möglichkeit, wie kurzfristig nikotinhaltige Liquids und Basen in der Schweiz auf den Markt kommen könnten. Aber das BVger lässt den Anschein aufkommen, seit November 2015 eine Verschleppungstaktitk durchzuführen. :cursing:
      @marcsz Seien wir doch froh, dass noch nichts entschieden wurde. Denn wenn, dann rühren sie GARANTIERT die ultimative Scheisse zusammen. Mir ist die staatliche Untätigkeit bisher immer noch am liebsten – es wurde noch nichts besser, nur weil sich die Politik eingemischt hätte. Von mir aus kann der Entscheid auch erst 2050 erfolgen. (Bis dann bin ich sicher Pulver.)
      @Celly Es wäre ja kein politischer sondern ein gerichtlicher Entscheid und hier kommt genau die Zwickmühle, in welcher das BVger steht zum tragen.
      Das BVger hat meiner Meinung nach zwei Möglichkeiten:
      1. Sofortiges Verbot aller Tabakwaren
        Begründung: Tabakwaren sind im Lebensmittelgesetz geregelt und unterstehen somit auch Art. 37 LGV.
      2. Art. 37 LGV oder Teile davon für ungültig erklären.
        Begründung: Der Verkauf von Tabakwaren kann nicht sofort verboten werden aber der gleiche Inhaltsstoff kann auch nicht mit unterschiedlichen Ellen bemessen werden.
      So jedenfalls meine hobbyjusistische Vermutung.
      Bis zur definitiven Rückweisung des TabPG konnte das BVger nach dem Motto "Es kommt ja bald ein Gesetz" auf Zeit spielen. Das ist nun definitiv vorbei. Ich bin jedenfalls gespannt was dabei raus kommt. Vielleicht zeigt auch einer der Kläger das BVger beim Bundesgericht wegen Verschleppung an, weil es sich zu viel Zeit lässt. Möglich wäre dies jedenfalls.
      Es spielt für mich keine Rolle, wer was entscheidet. Ich traue weder Politikern noch Richtern etwas schlaues zu. Mir fehlt der gesunde Menschenverstand, das Augenmass. Seit etwa 30 Jahren bin ich politisch interessiert. Und seit 30 Jahren geht mein Vertrauen in die Schweiz nur in eine Richtung: gegen unten. Die Scholle ist längst durchbrochen. Irgendwann wird mich meine Auffassung von Recht und Gesetz («Empfehlungen») zwar in Teufels Küche bringen, aber anders ist diese hinterfotzige, verfilzte Heuchelei nicht zu ertragen. Abgesehen von idiotischen Verboten (die garantiert kommen, um der EU geschmeidig in den Ar*** zu kriechen) wird es früher oder später eine saftige Steuer geben. Die Geldgier der Schweiz kennt schon lange keine Scham mehr.

      Der Staat mischt sich mit dämlicher Ungeniertheit in Dinge ein, die ihn überhaupt nichts angehen. Egal, wer was anordnet: Selber entscheiden.