Leistung, Wiederstand, Akkus, Akkuträger, Verdampfer, Kabums

      Leistung, Wiederstand, Akkus, Akkuträger, Verdampfer, Kabums

      Moin zusammen

      Ich dampf jetzt schon ein paar Wochen. Und will am liebsten nie wieder damit aufhören.
      Eine Frage habe ich noch:

      Ich besitze so ein Grundverständnis von Elektrik, soll heissen Wiederstände, Spannung, Leistung etc. sowie deren Berechnung sind kein Problem für mich.
      Wenn ich mir also eine neue Hardware kaufe (Verdampfer oder Akkuträger) stellt sich mir die Frage auf was ich achten muss (ja klar der AT muss die erforderliche Leistung für den Verdampfer bzw. den Coil bringen...^^) Aber wie finde ich heraus, wie viel Leistung ich auf meinen Verdampfer geben kann, bevor es Gefährlich wird? oder wie finde ich heraus ob ich die Richtigen Akkus besitzte? Gibt es Akkus die zu Stark für etwas sind oder zu Schwach (bzw. wäre das Schlimm oder leidet "NUR" mein Dampfvergnügen)?

      Vielen Dank für eure Hilfe
      ------------------------------------
      Das halte ich für eine Propagandalüge der Alliierten
      ------------------------------------
      Schuld sind sowieso alle anderen
      ------------------------------------
      Bei Akkuträgern zählt für mich hauptsächlich Aussehen, Haptik, Grösse und Anzahl Akkus die da rein passen.
      Leistung haben sie meist genug.
      Es gibt noch nette Funktionen wie Vorheizen, Verdampfererkennung,... die ich nett finde, aber nicht zwingend sind.

      Bei den Akkus ist darauf zu achten, dass sie min. 15A bringen und natürlich ne hohe Kapazität haben.
      Zusammengefasst gesagt: Zu stark kann ein Akku nicht sein, wenn er die Vorgabe vom Träger erfüllt. Aber wenn du die Akkus bei einem Shop kaufst, wird das nicht der Falls sein. Die Volts müssen stimmen, die mAh können gar nicht gross genug sein. zu Schwach kann ein Akku wohl sein, wie @discokrueger schon schrieb. Bei normalen wicklungen über einem Ohm und einer Leistung von bis zu 20 W gehen sogar die Akkus die in Laptops verbaut sind. Für die Maximale Belastbarkeit eines Akkus schaust du dir am besten das Datenblatt desselbigen an (findet man meistens auf dem Internet) und dann kannst du ja mit der Leistungsformel Wurzel(P/R) also Wurzel aus (Watt/Ohm) berechnen, wieviel Ampère benötigt werden. Such mal hier im Forum nach Mischrechner, da ist diese berechnung auch drin, unter anderem.
      Möge der Dampf mit euch sein :thumbsup:

      Roland

      Miau Miau Schiwaumiau
      Die Geräte resp. Akkuträger selbst sollten deren maximal mögliche Leistung abgeben können, ohne dass es gefährlich wird (das Gerät sollte seine versprochene Ausgangsleistung schon verkraften können).
      Solange du den Mindest-Ohmwert der Wicklung nicht unterschreitest (auch in diesem Fall sollte das Gerät dies erkennen und die Wicklung resp. den Kurzschluss gar nicht erst befeuern), geht vom Gerät selbst keine unüblich grosse Gefahr aus (Ähnlich wie bei einem Haarföhn mit 1500W, letztere kann dieser ja auch ohne Probleme verheizen).
      Was aber gefährlich werden kann ist, wenn du Akkus verwendest, welche die maximale Leistungsaufnahme deines Akkuträgers nicht liefern können, sprich der maximale Entladestrom zu klein ist (die Spannung für LiIon-Akkus ist ja gegeben). Üblicherweise wird bei den Akkuträgern angegeben, welchen Mindeststrom die eingesetzten Akkus vertragen müssen und entsprechende Akkutypen (INR, IMR, ungeschützt) empfohlen.
      Hälst du dich an diese Vorgaben/Anforderungen bist du nicht mehr gefährdet, als wenn du ein Smartphone mit Lithiumakku mit dir herumträgst ;)
      ... und sonst hab' ich noch ein TamTam im Kühlschrank!
      Vielen Dank. Damit ich das richtig Verstehe:

      Wenn mein Akku 4.7V aufweist sollte ich einfach nicht höher als 4.7V befeuern (oder eben umgerechnet in die Leistung)?
      ------------------------------------
      Das halte ich für eine Propagandalüge der Alliierten
      ------------------------------------
      Schuld sind sowieso alle anderen
      ------------------------------------
      Die typische Zellspannung von LiIon-Akkus ist 3.7V. 4.2V ist die Ladeschlussspannung (absoluter Maximalwert, welcher aber nur bei vollständig geladenen Akkus und unter genügend kleiner Belasting gemessen werden kann).
      Es kann sein, dass dein Akkuträger deutlich mehr Spannung abgeben kann, als die 3.7 resp. 4.2V, da die meisten einen internen Spannungswandler (DC-DC-Konverter, Boost-Konverter) besitzen. Die ausgegebene Spannung muss auch dem Wicklungswiderstand und der eingestellten Leistung angepasst werden können. Die Eingangs- (Akkuseite), sowie die Ausgangsleistung (Wicklung) sind jedoch unabhängig der Ausgangsspannung ungefähr gleich (plus die Abweichung durch den Wirkungsgrad des Reglers auf der Akkuseite). Da die Spannung des Akkus nicht beeinflusst werden kann, wird dementsprechend mehr oder weniger Strom aus dem Akku gezogen, um auf die benötigte Leistung zu kommen.

      Wenn dein Akku mit 3.7V maximal 25A abgeben kann, gibt dies eine maximale Leistung von 92.5W pro Zelle. Drei Akkus liefern somit 277.5W. Wenn dein Akkuträger 200W ausgeben kann und du drei Stück 25A-Akkus drin hast, bist du somit safe.
      ... und sonst hab' ich noch ein TamTam im Kühlschrank!
      Hallo zsm,

      ich habe mir vor kurzem einen Wismes Relaux Akkträger bestellt.
      Dazu habe ich mir folgende Akkus geordert: Sony Konion US18650VTC5A - 2600mAh, 3,6V - 3,7V Flat Top 35A

      Empfohlen werden 18650er mit 25 A

      Ich habe allerdings welche mit 35 A
      & was bedeutet FLAT TOP ?

      Werden diese Akkus in meinem Akkuträger funktionieren ?
      es wäre schön wenn mir mal jemand das mit den 25A erklären könnte :)
      Lg R4Z0R
      Flat Top bedeutet nichts anderes als Flacher Pluspol.
      Und wenn ich die Kommentare richtig verstanden habe, kannst du die Akkus gut einsetzen ohne Probleme.
      ------------------------------------
      Das halte ich für eine Propagandalüge der Alliierten
      ------------------------------------
      Schuld sind sowieso alle anderen
      ------------------------------------
      Sie Wismec Relaux hat max. 200W und zrei Zellen. Somit sind dies 66.7W pro Zelle, welche diese naximal abgeben muss. Nach P = U × I, wobei U = 3.7V ergibt dies einen Mindeststrom von 18.02A, welcher deine Akkus abgeben müssen. Mit 35A hast du absolut genügend Reserve für 200W (mit 3 Zellen).
      Die Flat-Top akkus haben beim Pluspol einfach keinen Knubbel und sind somit etwas kürzer. In die neueren Geräte passen meist nur Flat-Top-Akkus rein, auch in deine Relaux.
      ... und sonst hab' ich noch ein TamTam im Kühlschrank!
      @=GXR4Z0R= Deine Sony Konion sind eigentlich gute Akkus für mechanische (ungeregelte) Akkuträger bei tiefen Coil-Widerstände, haben aber nicht soviel Kapazität wie z. B. eine LG HG2 (die Braunen) welche ca 20% mehr Kapazität haben (würden auch problemlos in deiner Relaux gehen) und das merkt man dann schon (zumindest ich).