A Billion Li[v]es

      Der Film ist schon fertig in den USA und wird dort wohl irgendwo in den Kinos laufen und bei der GFN (Global Forum of Nicotine Warschau) auch gezeigt werden.

      Man ist versucht, den Film auch nach Europa zu bringen, was aber nicht so einfach zu sein scheint, einen Kinobetreiber zu finden, welcher bereit ist so eine Dok. zu zeigen.
      Glückliche Dampferin seit 2008
      Eigentlich ganz einfach. Wenn es den Machern des Streifen darum geht zu informieren, können sie ihn auch auf You Tube stellen, dann sehen ihn alle. Wenn es ihnen darum geht damit im Kino Geld zu verdienen, werden sie es in Europa schwer haben ein Kino zu finden das ihn ausstrahlt.
      Dampfende Grüsse
      Andy

      Don't worry about getting older.
      You're still gonna do dump stuff...only slower


      Andy schrieb:

      Eigentlich ganz einfach. Wenn es den Machern des Streifen darum geht zu informieren, können sie ihn auch auf You Tube stellen, dann sehen ihn alle. Wenn es ihnen darum geht damit im Kino Geld zu verdienen, werden sie es in Europa schwer haben ein Kino zu finden das ihn ausstrahlt.

      Weil so ein Film kostet ja nix und die Macher müssen weder Miete noch Pizza zahlen. So nett ist die Welt zu Dokumentarfilmern.
      Deshalb arbeiten auch Ärzte gratis: sie wollen einfach helfen, Verdienst wäre gegen den Ethos. (Hat sie ja niemand gezwungen Arzt zu werden, im Gegenteil, Eltern lehnen diesen Berufswunsch aufgrund des niemals existierenden Einkommens panisch ab!)

      Aber richtig erkannt: es handelt sich um ein Randgruppenphänomen. Was diese spinnerten Dampfer so wollen ist so uninteressant wie unerheblich.
      Da geb ich dir sicherlich recht. Nur stimmt halt was ich geschrieben habe doch auch. Was meinst du, wie viele Leute in der Schweiz oder Deutschland würden sich den Film ansehen und auch noch eintritt zahlen dafür. Wahrscheinlich so wenige das es sich für einen Kinobetreiber gar nicht lohnt. Und dieses Risiko wird keiner ein gehen.
      Dampfende Grüsse
      Andy

      Don't worry about getting older.
      You're still gonna do dump stuff...only slower


      Aaron Biebert ist zwar selber kein Vaper und hat nach eigener Aussage im Leben höchstens mal ein paar Zigarren geraucht. Aber er ist Regisseur, und er sah sofort dass hier etwas gehörig schief läuft. („It pissed me off“) Er traf durch seinen Job viele Musiker, die alle auf E-Zigaretten umgestiegen waren. Sein Interesse war geweckt. Und so schlug er seiner Firma Attention Era Media, die bereits eine Reihe professioneller Filme gedreht hatte, vor, sich des Themas anzunehmen. Das Team war begeistert.
      Da es bereits zwei andere Versuche gab einen Film über dieses Thema zu machen sind viele Vaper, gerade in den USA, eher skeptisch. Denn für diese Projekte wurde Crowd Funding betrieben, viel Geld gesammelt, herausgekommen ist dabei nichts. Deshalb stellt Aaron Biebert auch klar, dass dies ein kommerzielles Projekt ist. Was, wie man an den ausgezeichneten Filmen eines Michael Moore sehen kann, nichts schlechtes sein muss.


      Quelle: vapers.guru/2016/02/21/billion/

      Natürlich ist das kein Film für das Stadtkino in Aarau oder so, ich denke dass auch Zürich zu wenig Einwohner hat, welche sich für das Thema interessieren. Sprechen wir von Berlin, London, Paris,... welche doch die eine oder andere Million Einwohner und viele dampfende Hipster hat, welche gerne Filme abseits des Mainstreams anschauen, kann man da schon den einen oder anderen Bazen verdienen. Zusammen mit USA nimmt er ein paar Hunderttausend ein und dann nochmal soviel, wenn er ihn an Arte und später Netflix/Amazon verkauft. Schon hat er seine, wohl eher bescheidenen, Produktionskosten wieder drin.
      Daran gibts imho nix auszusetzen.
      Wenn die Werbe- und PR-Maschinerie läuft, kommt auch das Interesse. Auch die Leute, die NGOs und dem Staat kritisch gegenüberstehen, werden sich für den Film interessieren. Einen Film über McDonalds-Futter hätte sich auch kaum jemand angesehen, aber in «Supersize me» ging es ja um weit mehr.

      Anfangs werden es wohl eher die Kinos zeigen, die Kultur auf ihre Fahnen geschrieben haben, und wenn die anderen Kinobesitzer sehen, dass sich damit Geld verdienen lässt, ziehen sie sicher nach. Wenn es so läuft, haben die Macher eine realistische Chance auf einen Hype – das wäre der Idealfall für das Projekt.

      marcsz schrieb:

      heimchen schrieb:

      und bei der GFN (Global Forum of Nicotine Warschau) auch gezeigt werden.

      Ich hoffe sehr, dass das am Abend des Vortages sein wird! Tagsüber ist noch CEN / TC437 Meeting... :S


      Aber sind am GFN nicht vorwiegend interessenvertreter der Seite anwesend, die die Situation sehr gut kennen?

      Man kann es sehr gut mit anderen (manipulierten) Fälle vergleichen, die trotz klarer Beweislage noch immer aufrecht gehalten werden. Beispiele dafür gibt es genügend.

      Der Spruch " Halt du sie dumm, ich halt sie arm" gilt in der heutigen Zeit nach wie vor oder erst recht. Wie man die Masse manipuliert und beeinflusst sehen wir im täglichen Leben. Es fängt beim Kleinkind in der Krippe an und hört erst im Sterbebett auf.

      Filmvorstellung "A Billion Lives"

      Ein Dokumentarfilm, in dem die Machenschaften der E-Dampf-Gegner schonungslos aufgezeigt werden sollen. "You are beeing lied to!" ist der Slogan im Trailer, "Ihr werdet angelogen!" Der Film feiert Premiere am renommierten "Doc Edge Festival" in Neuseeland, am 11. Mai 2016. An der Hall Of Vape in Stuttgart hatten wir die Möglichkeit den Film vorzustellen, ein Live-Interview mit dem Regisseur Aaron Biebert zu führen und allerlei Infos zu geben, wie wir den Film in die europäischen Kinos bringen können. "Wir werden angelogen" - wir Dampfer wissen das schon lange, aber jetzt soll es die ganze Welt erfahren! "Truth Is Coming!"

      Webseite: abillionlives.comFilm-Trailer auf

      YouTube: ...
      Aufgrund unserer Teilnahme am Global Forum on Nicotine hatten wir die Möglichkeit, der Europapremiere von A Billion Lives beizuwohnen.
      Grundsätzlich ist der Film gut und solide. Ich denke jedoch, dass er eher dazu geeignet ist, Politiker und Medien zu informieren. Wir sind mit Aaron in Kontakt und schauen nach Möglichkeiten, ihn in die Schweiz zu bringen und auch für unsere politischen Ziele zu nutzen. Wann, wie und wo das geschehen wird, können wir noch nicht sagen.

      @Philgood war an der Premiere von VapeWave. Gemäss seiner Aussage ist dieser mehr für das normale Publikum geeignet.
      VapeWave wird im Verlauf des vierten Quartals bei uns im TV zu sehen sein. ;)