ICR, IMR, INR und PCB.... hä?? Und welcher Typ für welche Anwendung/Akkuträger

  • So nach meiner beruflichen Zwangspause ;) möchte ich mich hier mal mit den grundlegenden Akkutypen befassen.

    Immer mal wieder herrscht mehr oder weniger Verwirrung im Bezug auf die erhältlichen Akku-Chemien die wir Dampfer bei den uns beliebten Akkugrössen vorfinden.

    Der Einfachheit zu liebe sind alle Angaben zur Verwendung, die ich gleich bei den kurzen und vereinfachten Erklärungen zu den chemischen Zusammensetzungen, ausschliesslich auf 18650er Zellen! Bei kleineren Zellen kann man pauschal sagen die maximalen Amperelasten sind bei kleineren Zellen deutlich kleiner (z.B. 18500er und 18350er) resp. grösser bei grösseren Zellen wie 26650ern.

    Bitte beachtet immer die Herstellerangaben, ein guter Akkuverkäufer/Dampferladen kann euch immer sagen wieviel Dauerlast ein jeweiliger Akku abkann, kann man euch die Angabe nicht geben kauft eure Akkus wo anders!

    Akku und ihre "Chemien" oder die kryptischen Kürzel:

    ICR:

    chemische Zusammensetzung: LiNiCoMnO2, LiNiCoAlO2 usw.

    Namens gebend ist in diesem Fall der Cobaltanteil (ICR steht für LiIon-Cobalt) der recht hoch im vergleich zu anderen Akkus ausfällt. Vorteil dieser Akkus ist definitiv die recht hohe Ausdauer (viel Kapazität). Auf der "negativen" Seite steht die recht begrenzte Dauerlast die diese Akkus abkönnen und sich bei tiefentladung resp. Überlastung selbst entzünden können (jetzt aber bitte keine Panik, selbst bei einem überschreiten der Dauerlast um das 2 fache geht der nicht instant in Flammen auf, trotzdem sollte man es tunlichst lassen!).

    Beispiele für die Verwendung in Mods bei uns Dampfern: die gängigen Akkuträger bis 15 Watt bei Verdampferwiederständen von >= 1 Ohm

    Fotobeispiel:


    IMR:

    chemische Zusammensetzung: LiMn2O4 usw.

    Namens gebend ist hier der Mangananteil in diesen Akkus (IMR steht in diesem Fall für LiIon-Mangan). Vereinfacht gesagt sind diese Zellen im Vergleich zu ICR-Zellen für deutlich höhere Amperelasten ausgelegt. Auf der negativen Seite steht (und mittlerweile ändert sich dies langsam, aber dazu mehr im im Abschnitt INR) die oftmals sehr geringe Kapazität, die Akkus sind also nicht wirklich ausdauernd. Oft wird im Zusammenhang mit IMR auch von "sicherer" Chemie gesprochen (sie sollen sich nicht selbst entzünden), allerdings werden auch diese Akkus im schlimmsten Fall brüllend heiss und es tritt unter Umständen dementsprechend heisses Elektrolyt aus..... etwas lapidar ausgedrückt ich möchte so oder so keinen Akku gleich welcher Chemie anfassen wenn der termalrunnaway eintritt ;-).

    Beispiele für die Verwendung in Mods bei uns Dampfern: die meisten Akkuträger ab > 15 Watt und mechanisches dampfen ( dazu später mehr)

    INR:

    chemische Zusammensetzung: NiCoMn usw.

    INR, was schreibe ich zu INR..... INR sind meist Akkuzellen der Hersteller Samsung und Maxell. Diese Akkus sind oft "Mischchemien" (was so eigentlich nicht korrekt ist, aber der Einfachheit halber nenne ich die jetzt mal so).

    Beispiele für die Verwendung in Mods bei uns Dampfern: die selben wie die IMR, oftmals können aber INR die bessere Alternative sein (böses Wort können ;-)).

    Fotobeispiel:


    Und jetzt noch ein paar Worte zu den sogenannten PCB (steht für Protection Circuit Board).

    Ich gebe es lieber gleich zu, ich bin kein Fan von den meisten erhältlichen Akkus mit PCB. Die Gründe sind folgende: einerseits werden einzelne Zellen vom PCB über die Gebühr "kastriert" (sorry für den Ausdruck ;-)), will heissen der Akku kann zum Beispiel 6,4 Ampere Dauerlast und das PCB kann dann noch knapp die hälfte... andererseits gibt es leicht erhältliche Zellen oft nur von Herstellern die ich nie in einen meiner Akkuträger lasse (im extremsten Fall sind bei gewissen Herstellern PCBs aufgetaucht die unbestückt waren) da das Versprechen des PCBs im schlimmsten Fall nicht gehalten wird.
    Generell wurden unsere Zellen eigentlich nicht für die einzelne Verwendung (also nur eine Zelle) gedacht, sondern für den Einsatz in Akkupacks wo eine gesonderte Schutzelektronik/en vom Hersteller des Akkupacks versehen werden.

    Solltet ihr wert auf eine absicherung bei einem mech Mod legen gibt es Modelle von einigen Herstellern die SMD-Sicherungen verbaut haben.

    So nun aber was wohl die meisten interessieren dürfte: Welchen Akku für welches Gerät und was brauche ich im mech Mod !?!

    Nun da wird die Sache ein wenig komplexer (keine Angst, ist keine Raketenwissenschaft ;-)). Grundsätzlich muss ich erst einmal die maximale Amperelast kenn die der Akku liefern können muss kennen. Leider ist das bei etlichen geregelten Akkuträgern der +15 Watt Klasse noch nicht einmal angegeben was Akkuseitig benötigt wird (und noch nicht einmal die maximale Amperelast die Verdampferseitig ausgegeben wird.....). Aber oft werden für die Geräte Empfehlungen von den Modherstellern abgegeben, wird also ein 30 Ampere Akku verlangt so sollte dieser auch verwendet werden, da bei geregelten Akkuträgern die Amperelast bei leerem Akku meist höher ist als wenn er frisch geladen ist.
    Bei mech Mods ist es für einmal "einfacher". Die maximale Amperelast lässt sich, unter Zuhilfenahme des ohmschen Gesetzes, errechnen. Ich empfehle euch immer innerhalb der maximalen zulässigen Amperelast zu bleiben und die Puls- und Burstratings zu ignorieren (auch wenn die deutlich höher sind).

    Nun werde ich mehrere Kandidaten, von unter Umständen verschiedenen Herstellern, haben. Somit kann ich unter den möglichen Kandidaten den Akku wählen der mir natürlich die höchste (und bitte auch glaubhafte) Kapazität aufweist.

    Klar möchte sicherlich keiner von uns 27 verschiedene Akkutypen zuhause haben, desshalb stelle ich hier meine "Hitparade" vor:

    Für geregelte Akkuträger bis 15 Watt und den Provari P3 (der ist bei maximal 5,5 Ampere "gedeckelt"):
    NCR18650 B von Panasonic unter anderem erhältlich bei supervape supervape.ch/epages/171463.sf/…ps/171463/Products/200605

    Für geregelte Akkuträger bis 50 Watt und mechanische Akkuträger bis 0,2 Ohm:
    INR18650 25r von Samsung unter anderem erhältlich bei supervape supervape.ch/epages/171463.sf/…ps/171463/Products/200618

    Für geregelte Akkuträger über 50 Watt und mechanische Akkuträger bis 0.14 Ohm:
    Konion us18650VTC4 von Sony
    Konion us18650VTC5 von Sony unter anderem erhältlich bei supervape (zumindest im offline Shop ;-))

    Für mech Mods die Parallel und serielle Akkus benöptigen:
    Die oben genannten Samsung 25r oder die Sonys.

    Nicht verschweigen möchte ich euch auch die anscheinend sehr guten Zellen von LG im + 15 Amperebereich (ich habe die noch nicht getestet). Diese werden oft von Dampftubern und Blogern empfohlen denen ich auch glaube ;-).

    Ausdrücklich warnen möchte ich vor Zellen im 18650er Format die in Amerika zur Zeit gehyped werden mit Ampereangaben von +30 Amperedauerlast, diese Angaben sind ausschliesslich Pulsratings (also oft <= 6 Sekunden). Oft sind das umgelabete LG Zellen die von LG für 20-25 Ampere Dauerlast geratet sind.

    Gruss Marco
    Verdampfer:
    IGO-W, Aerotank Mega, 2 Fogger V4, Squape R, itaste VF, Dominator und einen Arnold
    Clones:
    Aqua, Stillare, 3x Flash-e-Vapor V2, Quasar, Lotus RDA, Squape V1, Kayfun light +, Kayfun 3.1, Crown, Cats, Plume Veil und Vapor Giant
    Akkuträger:
    SX350 Box Mod 60W, Coolfire I+II, Magneto, Provari 3 Beta, SVD, Kangside 30, Drip und Skarabäus
    Clones:
    Kato 18650, ZNA50, Magneto, Panzer, Maraxus, 69, 2 Vanilla Kupfer, Caravella, Turtleship, Nemesis, Stingray 26650 und Vapor Giant 26650

    27.693 mal gelesen

Kommentare 4

  • Benutzer-Avatarbild

    Roli -

    TY Nilov

  • Benutzer-Avatarbild

    Nilov -

    Also ehrlich gesagt jein, leider sind die 35A Efest "nur" umgeschrumpfte LG ICR18650HE2 (zumindest laut Äusserungen von Mountainprophet.de (und der betreibt auch die Datenbank Dampfakkus.de)) und haben somit eine Dauerlast von 20A und ein Pulsrating von 35A <=75 Sekunden. Sie sollten die 35A abkönnen aber du "stresst" die Zelle schon ordentlich

    • Benutzer-Avatarbild

      Micka1983 -

      Vielen Dank für die Info. Das ist gut zu wissen. Ich hätte die jetzt nämlich in die "gleiche Schublade" wie ein Konion gesteckt. Aber für Subohm um 0.2-0.4 Ohm habe ich ja meine Boxen, welche zwei Akkus integriert haben, von denen ich ja mal denke, dass sie gefahrlos diese Belastung aushalten (geregelte wie die Smok M80)

  • Benutzer-Avatarbild

    Micka1983 -

    Die Efest IMR 18650 - 35 A - 2500 mA/h dürften dann für ähnliche Zwecke wie die Sony Konion taugen, oder? Hoffe ich zumindest, weil ich diese habe... :D